Start-Seite Menü Social-Bookmark´s als große Liste zum Eintragen dieses Internet-Auftritts finden Facebook Twitter Google Digg Reddit LinkedIn Pinterest StumbleUpon Email Radiostation auswählen nach oben springen

werbefrei
 

Deko
Eine Lesefibel

Unterhaltung by reimtsich.net[t]

Deko

Am Herzen liegen

Man darf mir gern am Herzen liegen.
Doch Liebe, die hat Hausverbot.
Für keine will ich mich verbiegen,
damit mir kein Verhängnis droht.

Verläuft ein Leben problematisch,
dann kann ich auch mal Klärwerk sein.
Am liebsten kläre ich sporadisch,
denn sonst geht jede Primel ein.

Ich lausche gerne schönen Dingen,
von Träumen, die ein Herz bewegt.
Ein Loblied höre ich gern singen,
der siebte Sinn wird angeregt.

Man sollte geben als auch nehmen.
Ich wünsche mir, das 'haut' auch hin.
Doch führt das Ganze zu Problemen,
dann macht es einfach keinen Sinn.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 1 -

Zum Kuckuck

Zum Kuckuck mit den Scherereien,
sie rauben mir die letzte Kraft.
Das kann ich ihnen nicht verzeihen,
ich ziehe sie zur Rechenschaft.

Sie zehren an den schwachen Nerven.
Es wird auf mir herumgepickt.
Und das ist ihnen vorzuwerfen.
Das ist kein Kavaliersdelikt.

Zum Narren wollen sie mich halten,
was mich in die Bredouille bringt.
Empfohlen wird, sie auszuschalten,
was mir nicht mal im Traum gelingt.
  runter Lippen

- 2 -

Ich kann mich ihrer nicht erwehren.
Und sie sind eine schwere Last.
Den Kummer, den sie mir bescheren,
ein Unding, der mir gar nicht passt.

Zum Kuckuck mit den Widrigkeiten,
sie treiben, was mir nicht gefällt.
Und eines lässt sich nicht bestreiten,
es ist nicht gut um mich bestellt.

© Roman Herberth
 

- 3 -

Was nutzt und schadet

Es ist bekannt, was nutzt und schadet.
Verlass ist stets auf den Instinkt.
Und wer in seiner Dummheit badet,
der weiß auch, dass das gar nichts bringt.

Zur Liebe fasst man gern Vertrauen.
Bescheid gibt uns das Bauchgefühl.
Man möchte eine Brücke bauen.
Verlockend ist der Sex Appeal.

Es heißt oft, dass die Kröten unken,
wenn sich das Gute von uns trennt.
Dann ist der letzte Hoffnungsfunken
bestimmt nicht mehr im Element.
  runter Lippen

- 4 -

Was werden wird, lässt sich erahnen,
denn dunkle Wolken ziehen auf.
Und einen Schauer einzuplanen,
nimmt selbst der Wetterfrosch in Kauf.

Ins rechte Licht rückt die Prognose.
Die Zukunft wird dann prophezeit.
Der Trugschluss geht glatt in die Hose,
vor Fehlern ist kein Mensch gefeit.

© Roman Herberth
 

- 5 -

Der Traum vom Glück

Es ändert sich der Weltenlauf.
Was gestern heil war, liegt in Scherben.
Am Ende gibt die Hoffnung auf.
Der Traum vom Glück rennt ins Verderben.

Es bleibt uns leider nichts erspart.
Nur Sorgen sind uns treu geblieben.
Bekümmert schaut die Gegenwart.
Das würde sie gern von sich schieben.

So vieles, was sich nicht bewährt.
Doch daran pflegt man festzuhalten.
Obwohl man weiß, das ist verkehrt.
Doch die Vernunft lässt man nicht walten.
  runter Lippen

- 6 -

Man hat sich in sich selbst verstrickt.
Die Wut im Bauch wird das verfluchen.
Und hinterher schaut man geknickt.
Und man wird keinen Ausweg suchen.

Bevor man seinen Kopf verliert,
beende man sein Lotterleben.
Doch wenn das nicht gleich funktioniert,
kein guter Grund, um aufzugeben.

© Roman Herberth
 

- 7 -

Lass dich nicht unterkriegen

Lass dich nur nicht unterkriegen.
Und verfolge stur dein Ziel.
Anfangs wirst du unterliegen
wie bei jedem Kinderspiel.

Seiner muss man sich erwehren.
Nimm dein Scheitern mal in Kauf.
Ziehe daraus deine Lehren.
Doch vor allem, gib nicht auf.

Jeder Fehler wird Erfahrung,
den dir keiner nehmen kann.
Das dient dir als Nervennahrung,
greift man dich von hinten an.

Auf die Mütze wirst du kriegen.
Keiner ist davor gefeit.
Eines Tages wirst du siegen.
Und das wird dir prophezeit.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 8 -

Sich das Leben schwer machen

Sich selbst das Leben schwer zu machen,
das grenzt an Dummheit zum Quadrat.
Der Spott beginnt dich auszulachen.
Er lästert über deine Tat.

Sich selbst ein faules Ei zu legen,
führt nicht in die Glückseligkeit.
Denn es gibt Grund sich aufzuregen.
Das zehrt an jedem Nervenkleid.

Sich selbst in eine Pfanne hauen,
ist stets ein Übel das sich rächt.
Wohl jeder hat daran zu kauen,
und sei er auch ein toller Hecht.

Man sollte sich der Wahrheit fügen,
denn das ist staatlich noch erlaubt.
Doch wer beliebt, sich zu belügen,
ist sicher dümmer als er glaubt.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 9 -

Zur Weißglut

Man möchte dich zur Weißglut bringen.
Drum macht man dir das Leben schwer.
Die böse Absicht wird misslingen
mit einer klugen Gegenwehr.

Dein Gegner will sein Ziel erreichen.
Er steht schon heftig unter Dampf.
Es wäre klug, ihm auszuweichen.
Denn Wunden hinterlässt ein Kampf.

Man will dir einen Hieb verpassen.
Pass auf, dass dir kein Leid geschieht.
Sonst musst du ein paar Federn lassen.
Es schmerzt, wenn man den Kürzern zieht.

  runter Lippen

- 10 -

Man will dir zweifelsohne schaden.
Dein Feind bedient sich einer List.
Und wer nicht aufpasst, der geht baden.
Und kurz ist eine Galgenfrist.

Wer mitdenkt, wird es schnell begreifen,
bevor man sieglos untergeht,
soll man sich ein Gefecht verkneifen,
damit es unentschieden steht.

© Roman Herberth
 

- 11 -

Gelegentlich hinterfragen

Zu allem 'Ja und Amen' sagen,
das wäre sicherlich verkehrt.
Gelegentlich zu hinterfragen,
das wäre aller Ehren wert.

Aus vollem Hals 'Hurra' zu schreien,
das ist nicht immer angebracht.
Ein Unrecht könnte so gedeihen.
Und ein Tyrann ergreift die Macht.

Die hohlen Phrasen abzunicken,
beschert uns einen Untergang.
Der Teufel lässt sich bei uns blicken.
Und er ist voller Tatendrang.
  runter Lippen

- 12 -

Oft soll man Öl ins Feuer gießen.
Denn wichtig ist ein Meinungsstreit.
Sich einer Wahrheit zu verschließen,
das fördert Ungerechtigkeit.

Man wäge ab nach allen Seiten.
Ein Vorurteil ist schnell gefällt.
Es wird sich dann im Nu verbreiten,
weil man es für die Wahrheit hält.

© Roman Herberth
 

- 13 -

Sich selbst am Herzen liegen

'Man soll sich selbst am Herzen liegen',
erklärt ein Slogan lapidar.
Den Schweinehund soll man besiegen,
sonst ist man ernsthaft in Gefahr.

Auf seine Stärken soll man bauen.
Und Zuflucht suchen vor dem Feind.
Und sich dem Himmel anvertrauen.
Sich trösten, wenn die Seele weint.

Man sollte sich mit sich befassen.
Und läuft es einmal gründlich schief,
dann soll man sich nicht hängen lassen,
sonst wird man traurig, depressiv.
  runter Lippen

- 14 -

Wenn Kernprobleme an dir nagen,
dann weise ihnen gleich die Tür.
Und lass dich nicht ins Bockshorn jagen.
Und stehe einfach hinter dir.

Auf deine Stimme musst du hören.
Lass deine Träume nie im Stich.
Man will oft deine Ruhe stören,
da hilft nur eines: 'Wehre dich!'

© Roman Herberth
 

- 15 -

In die Schuhe schieben

Man springt mit dir nicht gnädig um.
Die Schuld schiebt man in deine Schuhe.
Kurz später nimmt man dir das krumm,
und raubt dir deine Seelenruhe.

Die Kimme nimmt dich jetzt aufs Korn.
Und einen Treffer wird sie landen.
Das ärgert dich und deinen Zorn.
Dein Elend fühlt sich missverstanden.

Man setzt dir zu per Nudelholz.
Nichts Gutes wird dir widerfahren.
Verprügelt wird dein ganzer Stolz,
das würdest du dir lieber sparen.
  runter Lippen

- 16 -

Was du nicht willst, greift heimlich an.
Das Böse tritt aus seinem Schatten.
Nun heißt es, 'rette sich wer kann',
denn sinnlos wären jetzt Debatten.

Verloren hat man die Geduld.
Für Gegner scheint es festzustehen.
Nur dir allein gebührt die Schuld.
Was wahr ist, wird man übergehen.

© Roman Herberth
 

- 17 -

Wir haben Augen, um zu sehen.
Und nehmen vieles gar nicht wahr.
Das müssen wir uns eingestehen.
Und wir sind blind für die Gefahr.

Wir haben Ohren, um zu hören.
Für Hilferufe sind wir taub.
Will einer unsre Ruhe stören,
dann machen wir uns aus dem Staub.

Wir haben einen Mund zum sprechen.
Dass er oft lästert, ist bekannt.
Die Zukunft wird sich an uns rächen,
man hat sich schnell den Mund verbrannt.
  runter Lippen

- 18 -

Wir können mit der Nase riechen,
was regelrecht zum Himmel stinkt.
Da nützt es nichts sich zu verkriechen,
weil dort das gleiche Schicksal winkt.

Wir fühlen bäuchlings Schmetterlinge.
Die Liebe schickt uns einen 'Brief'.
Natürlich sind wir guter Dinge,
und sehen alles positiv.

© Roman Herberth
 

- 19 -

Nicht schmollen

Das Glück ist uns nicht immer hold.
Man sollte das mit Fassung tragen.
Wer damit hadert oder schmollt,
dem liegt es später schwer im Magen.

Es ist nicht immer, lieb und nett.
Und oft will es den Rahmen sprengen.
Es hasst vor allem ein Korsett,
und den Versuch, es einzuengen.

Vergeblich ist die Warterei.
Das weiß man ja im Allgemeinen.
Das Glück ist lieber vogelfrei,
und unverhofft, will es erscheinen.

Man freut sich, wenn man Glück erfährt.
Denn man erreicht Etappenziele.
Wenn es dagegen lange währt,
das ist das Höchste der Gefühle.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 20 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


 








Nochmal von vorne

Nochmal von vorne

Kommentar-Funktion

Kontakt-Formular und Anschrift

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge


Beliebte Themen, meistbesuchte - gesuchte Artikel! Finden Sie :


Alles möglicheHerrderLageOsternDankHappyledigreisenKinderHirnverspieltverletzenspringenverkauftHammerReligionhimmlischGeschenkSchwindelschemenhaftzufriedenHundGl%C3%BCckfeierlichrabatzenGegenteilFreundgehörigKurvewie%20ich%20bindankgegenteilbreitKanne

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Besucher, Anonym

So war´s wirklich

Grüße & Widmungen - Sammlung

Suchehinweis

Bötticher, Hans

Fußballwahn

Zum Geburtstag - Gedichtband

Catullus, Gaius Valerius

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia

Spiegel Wie neugeboren

Reisebus clipart Treffen

Mama und Papa

Goethe, Johann Wolfgang von

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman

Tierreime

Tragische Liebe

Schaf-Schur

Ein Interview

Volksaufstand

Auf einer Scholle

Die Kaulquappe

Eine Schweine-Familie

Im Vogelnest

Faul im Stroh

Viel gesehen

Falsch oder Richtig

Abflug

Im Herbst

Schweinerei

Erste Liebe

Schwarz malen

Ein verrücktes Huhn

Kneipen

Auf dem Hühnerhof

Ein Treffen auf der Weide

Verfehlung

Vor der Stalltür

Zuviel gebechert

Auf der Wiese

Wie läuft der Hase

Vom Leben gezeichnet

Zahnbeschwerden

Ein Erpel

Ein Elefant

In der Savanne

Geldprobleme

Zurückgekehrt

Ein Esel

Der eitle Pinguin

Im Schilfland

Genießbar

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Ziel & Plan - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 5

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 6

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 7

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 8

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Spitzen - Gedichtsammlung

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 9

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 10

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 11

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Grußkarten zu Weihnachten

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Köpke, Sabine

Der Schmetterling

Mörike, Eduard

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Felix

AD

Wriedt, Andreas

Warum - Gedicht

Ein Hochzeitsgedicht

Geburtstagsgedicht

Hoffnungen


Lieder & Song´s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Die Reise nach Jütland

Die Gedanken sind frei

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf!

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Froh zu sein bedarf es wenig

Es war einmal ein treuer Husar

Jetzt fahrn wir über´n See

Du, du liegst mir im Herzen

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Es geht nichts über die Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Wenn ich ein Vöglein wär

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Der Erlkönig

Widele wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Lustig ist das Zigeunerleben

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn

Laßt uns froh und munter sein

Bäuerle, Adolf

Kommt ein Vogel geflogen

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein

Hensel, Luise

Müde bin ich, geh zur Ruh

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel Sterne stehen

Hoffmann, Gottfried

A-A-A- der Winter ist da

Alle Vögel sind schon da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Anekdoten, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Die Kurzsichtige

Der faule Kunz

Die Pfänder

Aurbacher, Ludwig

Das Bettlertestament
 

Freytag, Gustav

Oberst Lumpus

Käckenhoff, Helmuth

Auf den Apfel gekommen

Ein Elektriker packt schonungslos aus

Das Sammeln von Fahrerlebnissen mit einem Auto

Das Aas

Bunkern

Marving

Pseudonym, Wendunmuth

Nadel und Faden

Der verwandelte Schatz

Der hölzerne Johannes

Schöncke, Reiner

De Afsperrhohn

Stilpon, Philosoph

Gerettete Kostbarkeit


Empfehlungen der Redaktion :


Reimen leicht gemacht

Mit-zu-nehmen

Lustich, Spaßich, Freu.de

Fitness-Pausen

Findiges Internet

Urlaub