Start-Seite Menü Social-Bookmark´s als große Liste zum Eintragen dieses Internet-Auftritts finden Facebook Twitter Google Digg Reddit LinkedIn Pinterest StumbleUpon Email Radiostation auswählen nach oben springen

werbefrei
 

Deko
Eine Lesefibel

Unterhaltung by reimtsich.net[t]

Deko

Das Glück schwankt

Es gibt kein Glück auf lange Dauer.
Es schwankt, und es ist wechselhaft.
Es setzen Sturm und Regenschauer
die Glücksgefühle außer Kraft.

Das Glück schenkt uns ein Wohlbehagen.
Und es träumt meist von Ewigkeit.
Doch jedes Glück hat einen Haken,
das tut uns tief im Herzen leid.

Man kann sich manchmal glücklich preisen.
Man ist beflügelt, voll entflammt.
Dann ist uns doch das Pech verheißen,
im höchsten Grat wird das verdammt.

Man soll sich um sein Glück bemühen.
Und zwar in jedem Augenblick.
Doch will es einmal Leine ziehen,
ist das vielleicht dein größtes Glück.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 1 -

Keine schrägen Töne

Die Liebe geht gern Hand in Hand.
Und was sie hasst, sind schräge Töne.
Sie hat nie einen schweren Stand.
Und nimmt sich Zeit für alles Schöne.

Sie schließt dich zärtlich in den Arm.
Das fördert dann dein Wohlbehagen.
Und sie versprüht gern ihren Charme.
Und sie wird dich auf Händen tragen.

Sie hat dich lieb, rund um die Uhr.
Es kribbeln ihre Schmetterlinge.
Dann spürst du sie in einer Tour.
Du freust dich und bist guter Dinge.
  runter Lippen

- 2 -

Dein Herz verweilt am rechten Fleck.
Sie wird dir treu zur Seite stehen.
Und das dient 'einem guten Zweck'.
Und sie wird nicht verloren gehen.

Sie denkt nicht nur ans eigne Bier.
Und du kannst immer auf sie zählen.
Sie ist dein Lebenselixier,
das pflegt sich bald herauszuschälen.

© Roman Herberth
 

- 3 -

Zukunftsmusik

Die Zukunft schmiedet schon seit Wochen,
an dem was einmal werden wird.
Die Phantasie ist ausgebrochen,
doch sie hat sich total geirrt.

Verheißungsvoll tönt die Prognose.
Beharrlich hält man an ihr fest.
Doch manchmal geht sie in die Hose,
was sich ganz leicht beweisen lässt.

Die Zukunft schmiedet fröhlich weiter.
Gedanken- und auch traumverlor'n.
"Auch blinde Hühner", meint sie heiter,
"die finden irgendwann ein Korn."
  runter Lippen

- 4 -

Was werden wird, steht in den Sternen.
Und nur das Gestern klingt konkret.
Es wäre klug daraus zu lernen.
Man nimmt es selten ins Gebet.

Die Zukunft ist vorherzuahnen,
man liest aus einem Kaffeesatz.
Ein Fundament, für unser Planen.
Doch häufig ist es für die Katz'.

© Roman Herberth
 

- 5 -

Man stößt sich hart

Man stößt sich hart an seinen Grenzen.
An manchen Tagen kocht die Wut.
Und daraus zieht man Konsequenzen,
im Anschluss ist man auf der Hut.

Verlockend klingt oft die Prognose.
Man ist natürlich voll entflammt.
Am Ende geht sie in die Hose,
was man im höchsten Grat verdammt.

Man riecht die Lunte und den Braten.
Dann hat man sich verkalkuliert.
Und unausweichlich folgt ein Schaden,
und deshalb schaut man irritiert.
  runter Lippen

- 6 -

Den Rahmen will man häufig sprengen.
Er hält dagegen, stellt sich quer.
Dann lassen uns die Kräfte hängen,
sie sind erschöpft und atmen schwer.

Man möchte seine Fesseln lösen.
Und man versucht es unentwegt,
im guten aber auch im bösen.
Man erntet nichts, was Früchte trägt.

© Roman Herberth
 

- 7 -

Mal so und mal so

Mal ist man Ochse vor dem Berg.
Und mal ein Ochse vor dem Pflug.
Mal geht man frohgemut ans Werk.
Und manchmal ist man gar nicht klug.

Mal ist man clever und gewieft.
Und man weiß alles haargenau.
Kurz später wird uns dann verbrieft,
sie sind zwar vieles, doch nicht schlau.

Mal liegt man richtig, mal verkehrt.
Mal sind wir dümmer als erlaubt.
Mal lacht die Dummheit unversehrt,
Mal ist man anders, als man glaubt.
  runter Lippen

- 8 -

Mal macht sogar der Unsinn Sinn.
Mal hat man Glück und manchmal keins.
Mal wartet schon der Neubeginn,
und dann das Ende des Lateins.

Mal klingt man wohl, fast wie dement.
Dann wieder ist man ein Genie.
Mal ist man, wie uns keiner kennt,
das stößt nicht nur auf Sympathie.

© Roman Herberth
 

- 9 -

Baden gehen

Man geht oft unwillkürlich baden,
und regt sich mehr als künstlich auf.
Man wird sich damit selber schaden,
der Ärger nimmt dann seinen Lauf.

Sich selber stellt man in den Schatten.
Und meckert rum, es fehlt an Licht.
Dann führt man hitzige Debatten
mit jedem Hafer, der uns sticht.

Sehr häufig pflegt man auszuflippen.
Und geht mit sich nicht gnädig um.
Dann wird man aus den Latschen kippen,
doch später nimmt man sich das krumm.
  runter Lippen

- 10 -

Die Fehler andrer zu entdecken,
das zählt zu unsrem Fachgebiet.
Doch man hat selber Dreck am Stecken,
was man gewöhnlich übersieht.

Man hält auf sich und seine Ehre,
die man in hohen Tönen preist.
Man ist nicht so, wie man gern wäre.
Man geht sich selber auf den Geist.

© Roman Herberth
 

- 11 -

Es ist kein Wunder

Mir winkt das Glück, und das hält an seit Tagen.
Es ist kein Wunder, dass mein Bauklotz staunt.
Das Schöne lässt sich leicht mit Fassung tragen.
Natürlich bin ich deshalb gut gelaunt.

Mit ganzem Herzen kann ich es genießen.
Ich fühle mich geschmeichelt, das ist klar.
Gedanken können unbekümmert sprießen.
Wovon ich lange träumte, wird nun wahr.

Ein neues Leben scheint nun zu beginnen.
Ich nehme Abschied von der alten Zeit.
Ein neues Land, das möchte ich gewinnen.
Und äußerst passend die Gelegenheit.

Auf einmal blühen wieder bunte Pläne.
Und alles Gestern, das ist längst passé.
Vergangenem, dem zeige ich die Zähne.
Und was einst schmerzte, das tut nicht mehr weh.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 12 -

Mein großes Pech

Mein großes Pech hat mich verlassen.
Es ist auf einmal durchgebrannt.
Ich kann es immer noch nicht fassen.
Es sucht anscheinend neues Land.

Es stand mir lange treu zur Seite,
dann ließ es alle Leinen los.
Es suchte unverhofft das Weite.
Doch die Enttäuschung ist nicht groß.

Ich kann mich damit arrangieren.
Sein Handeln stößt nicht auf Kritik.
Es geht mir auch nicht an die Nieren,
vielleicht erfahre ich bald Glück.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 13 -

Die kranken Flöhe

Es husten meine kranken Flöhe.
Sie schnäuzen in ein Taschentuch,
denn sie sind nicht ganz auf der Höhe.
Denn Viren kamen zu Besuch.

Sie sind nicht wiederzuerkennen,
denn jämmerlich ihr Wehgeschrei.
Sie werden noch ins Unglück rennen,
es heißt nicht mehr, Manege frei.

Kein Saldo, und auch kein Mordale.
Des Lebens wird man nicht mehr froh.
Und selbst am Ende, im Finale,
streikt der berühmte Zirkusfloh.
  runter Lippen

- 14 -

Wem könnte man die Schuld zuweisen?
Wer hat die Flöhe so gekränkt?
Dem ist bestimmt kein Glück verheißen,
der wird, so heißt es, aufgehängt.

Die Suche nach dem Übeltäter,
verlief erst schleppend, dann im Sand.
Und sie erwies sich etwas später,
als haltlos und als Hirn verbrannt.

© Roman Herberth
 

- 15 -

In saure Äpfel beißen

Es bleibt nicht aus man muss sich fügen.
Das geht uns manchmal auf den Geist.
Nur selten ist es ein Vergnügen,
wenn man in saure Äpfel beißt.

Dem Schicksal muss sich jeder beugen.
Ob Höhenflug, ob Jammertal.
Es kann uns zwar nicht überzeugen.
Doch man hat keine andre Wahl.

In Schwierigkeiten kann man stecken.
Dann fragt man sich, wohin das führt.
Es pflegen Sorgen anzuecken,
und Tränen werden aufgespürt.

Uns stehen alle Wege offen.
Doch das ist graue Theorie.
Vergebens ist oft unser Hoffen.
Das Schicksal legt uns übers Knie.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 16 -

Ein Virus

Ein Virus zwingt mich in die Knie.
Wie ein Berserker kann er wüten.
Ich stehe machtlos vis-á-vis.
Es bleibt mir nur, das Bett zu hüten.

Die Nase läuft. Es dröhnt mein Kopf.
Der Krankheitsherd bringt mich ins Schwitzen.
Ich fühle mich als 'armer Tropf',
als würde ich in Nesseln sitzen.

Was etwas Linderung verspricht,
sind Kräutertees und Schmerztabletten.
Und kurze Zeit herrscht Zuversicht.
(Ich bin wahrscheinlich noch zu retten.)
  runter Lippen

- 17 -

Doch jede Nacht ist eine Qual.
Ich könnte an die Decke springen.
Und stelle fest zum x-ten Mal,
die Absicht wird mir nicht gelingen.

Ein Virus setzt mir heftig zu.
Mit Fassung muss ich ihn ertragen.
Anscheinend kennt er kein Tabu.
Es nützt nicht viel, sich zu beklagen.

© Roman Herberth
 

- 18 -

Den Kummer in Kauf nehmen

Der Kummer steht am Morgen auf.
Und abends geht er mit dir schlafen.
Nur ungern nimmst du ihn in Kauf.
Er macht dich zum Galeerensklaven.

Er prägt den lieben, langen Tag.
Es alpen Träume in den Nächten.
Er nimmt dich völlig in Beschlag.
Sein Sinnen ist es, dich zu knechten.

Oft geht er einen Schritt zu weit.
Du weißt ihn nicht in seine Schranken.
Er raubt dir die Zufriedenheit
und er ist Gift für die Gedanken.
  runter Lippen

- 19 -

Er war einst klein, jetzt ist er groß.
Und es verging dir längst das Lachen.
Er ist nicht mehr bedeutungslos,
und wird dich noch zur Schnecke machen.

Er folgt dir nach bei jedem Schritt.
Du kannst dich seiner nicht erwehren.
Gibst du ihm einen Stiefeltritt,
dann wird er sich noch laut beschweren.

© Roman Herberth
 

- 20 -

Mein großes Pech hat mich verlassen.
Es ist auf einmal durchgebrannt.
Ich kann es immer noch nicht fassen.
Es sucht anscheinend neues Land.

Es stand mir lange treu zur Seite,
dann ließ es alle Leinen los.
Es suchte unverhofft das Weite,
doch die Enttäuschung ist nicht groß.

Ich kann mich damit arrangieren.
Sein Handeln stößt nicht auf Kritik.
Es geht mir auch nicht an die Nieren.
Vielleicht erfahre ich nun Glück.

© Roman Herberth
 

runter Lippen

- 21 -

Auf vieles verzichten

Auf vieles könnte man verzichten.
Man schleppt es weiter mit sich rum.
Es wird uns noch zu grunde richten.
Die Wäsche schaut dann sicher dumm.

Man hat sich Lasten aufgeladen.
Und ganz gebeugt kommt man daher.
Bald geht man sang- und klanglos baden.
Vergeblich, unsre Gegenwehr.

Man handelt ohne zu bedenken.
In eine Falle wird getappt.
Den Lügen wird man Glauben schenken,
denn man ist über und geschnappt.
  runter Lippen

- 22 -

Die eignen Kreise wird man stören.
Das Gute wirft man über Bord.
Auf seine Dummheit wird man hören.
Und sie kommt jeden Tag zu Wort.

Man wüsste, wie es besser wäre.
Denn man ist schlau und neunmalklug.
Man klammert sich an die Misere
und an den eignen Selbstbetrug.

© Roman Herberth
 

- 23 -

Schönes erfahren

Nur Schönes mögest du erfahren
in deinem neuen Lebensjahr.
Den Ärger solltest du dir sparen,
und krümme dir nicht selbst ein Haar.

Dein Leben solltest du genießen.
Zum Trauern gibt es keinen Grund.
Du solltest auch für dich beschließen,
'Ich bleibe nächstes Jahr gesund.'

Was Kummer bringt, das sollst du meiden.
Das macht dir nur das Leben schwer.
Du solltest dich für dich entscheiden,
das weitere nur sekundär.

Du sollst beharrlich zu dir halten.
Damit sich jeder Wunsch erfüllt.
Dein Leben kannst nur du gestalten.
Nun setze dich gekonnt ins Bild.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 24 -

Mit sich Frieden schließen

Man sollte mit sich Frieden schließen.
Den Weg der Wahrheit nicht umgehen.
Und auch bei hausgemachten Krisen
zu seinem Fehlverhalten stehen.

Dann wird man uns bei Licht betrachten.
Doch nicht mit Fingern auf uns weisen.
Man zieht den Hut, und wird uns achten.
Kein Schimpfwort wird uns dann umkreisen.

Dann zieht der Anstand Konsequenzen.
Man wird zu seinem eignen Richter.
Und steckt sich seine eignen Grenzen.
Dann kommt man endlich auf den Trichter.
  runter Lippen

- 25 -

Zu neuen Ufern kann man finden.
Man wird uns nicht die Sicht verstellen.
Das Schöne wird sich an uns binden.
Und wird sich gern zu uns gesellen.

Aus seinen Fehlern kann man lernen.
Den Kummer soll man sich ersparen.
Man soll sich weit davon entfernen,
dann wird man auch Respekt erfahren.

© Roman Herberth
 

- 26 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


 








Nochmal von vorne

Nochmal von vorne

Kommentar-Funktion

Kontakt-Formular und Anschrift

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge


Beliebte Themen, meistbesuchte - gesuchte Artikel! Finden Sie :


DankMedizinelektrikerGeigenspielHuhnreichuntenBeziehungGeschenkMutterleibeneuesverkauftAmmeKarusselSchwarzerlebenModealterewigGeistlustigfreilichSchweinereiBagatelleverlassenFibelNesselnTinteZukunftfehltSpurschmalSchokolade

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Besucher, Anonym

So war´s wirklich

Grüße & Widmungen - Sammlung

Suchehinweis

Bötticher, Hans

Fußballwahn

Zum Geburtstag - Gedichtband

Catullus, Gaius Valerius

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia

Spiegel Wie neugeboren

Reisebus clipart Treffen

Mama und Papa

Goethe, Johann Wolfgang von

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman

Tierreime

Tragische Liebe

Schaf-Schur

Ein Interview

Volksaufstand

Auf einer Scholle

Die Kaulquappe

Eine Schweine-Familie

Im Vogelnest

Faul im Stroh

Viel gesehen

Falsch oder Richtig

Abflug

Im Herbst

Schweinerei

Erste Liebe

Schwarz malen

Ein verrücktes Huhn

Kneipen

Auf dem Hühnerhof

Ein Treffen auf der Weide

Verfehlung

Vor der Stalltür

Zuviel gebechert

Auf der Wiese

Wie läuft der Hase

Vom Leben gezeichnet

Zahnbeschwerden

Ein Erpel

Ein Elefant

In der Savanne

Geldprobleme

Zurückgekehrt

Ein Esel

Der eitle Pinguin

Im Schilfland

Genießbar

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Ziel & Plan - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 5

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 6

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 7

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 8

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Spitzen - Gedichtsammlung

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 9

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 10

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 11

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Grußkarten zu Weihnachten

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Köpke, Sabine

Der Schmetterling

Mörike, Eduard

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Felix

AD

Wriedt, Andreas

Warum - Gedicht

Ein Hochzeitsgedicht

Geburtstagsgedicht

Hoffnungen


Lieder & Song´s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Die Reise nach Jütland

Die Gedanken sind frei

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf!

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Froh zu sein bedarf es wenig

Es war einmal ein treuer Husar

Jetzt fahrn wir über´n See

Du, du liegst mir im Herzen

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Es geht nichts über die Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Wenn ich ein Vöglein wär

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Der Erlkönig

Widele wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Lustig ist das Zigeunerleben

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn

Laßt uns froh und munter sein

Bäuerle, Adolf

Kommt ein Vogel geflogen

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein

Hensel, Luise

Müde bin ich, geh zur Ruh

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel Sterne stehen

Hoffmann, Gottfried

A-A-A- der Winter ist da

Alle Vögel sind schon da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Anekdoten, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Die Kurzsichtige

Der faule Kunz

Die Pfänder

Aurbacher, Ludwig

Das Bettlertestament
 

Freytag, Gustav

Oberst Lumpus

Käckenhoff, Helmuth

Auf den Apfel gekommen

Ein Elektriker packt schonungslos aus

Das Sammeln von Fahrerlebnissen mit einem Auto

Das Aas

Bunkern

Marving

Pseudonym, Wendunmuth

Nadel und Faden

Der verwandelte Schatz

Der hölzerne Johannes

Schöncke, Reiner

De Afsperrhohn

Stilpon, Philosoph

Gerettete Kostbarkeit


Empfehlungen der Redaktion :


Reimen leicht gemacht

Reimen leicht gemacht

Reimen leicht gemacht

Reimen leicht gemacht

Mit-zu-nehmen

Lustich, Spaßich, Freu.de

Fitness-Pausen

Findiges Internet

Urlaub