Start-Seite Menü Social-Bookmark´s als große Liste zum Eintragen dieses Internet-Auftritts finden Facebook Twitter Google Digg Reddit LinkedIn Pinterest StumbleUpon Email Radiostation auswählen nach oben springen

werbefrei
 

Deko
Eine Lesefibel

Unterhaltung by reimtsich.net[t]

Deko

Der gute Ruf

Seinen Ruf aufs Spiel zu setzen,
das ist niemals angebracht.
Keiner wird sich glücklich schätzen,
wenn er sich zur Minna macht.

Selbstkritik wird keinem schaden.
Sachlich sei der Umgangston.
Häufig will die Unschuld baden,
doch sie kommt nicht heil davon.

Vieles gilt es zu bedenken.
Gut geschult ist der Verstand.
Und sich selber Glauben schenken,
das liegt einfach auf der Hand.

Seinem Schicksal sich zu stellen,
ist für jedermann gewohnt.
Doch man weiß, in manchen Fällen,
dass ein Widerstand sich lohnt.

© Roman Herberth

  runter Lippen

- 1 -

Wir halten fest

Wir halten fest, statt uns zu trennen.
Wir konservieren, was nichts bringt.
Wir sind nicht wiederzuerkennen,
wenn uns ein neuer Weg gelingt.

Wir sprengen keine alten Fesseln.
Das Gestern nimmt uns in Beschlag.
Und ein Versuch, uns einzukesseln,
ist etwas, was man gar nicht mag.

Das zehrt gewaltig an den Nerven.
Wir sind davon nicht angetan.
Schikanen über Bord zu werfen,
das wäre höchste Eisenbahn.
  runter Lippen

- 2 -

In Dummheit werden wir verharren,
wir lassen uns noch auf sie ein.
Sie spannt uns dann vor ihren Karren.
Begeistert wird wohl keiner sein.

Man resigniert, statt Mut zu schöpfen.
Vergangenes sitzt auf dem Thron.
Die Macht gehört den alten Zöpfen.
Sie prägen jeden Umgangston.

© Roman Herberth
 

- 3 -

Ein Verdruss

Vom Alltag lässt man sich verdrießen,
woran man leicht verzweifeln kann.
Auf Hilfe ist man angewiesen.
Man steht nicht immer seinen Mann.

Man kostet nicht nur Leckerbissen.
An dicken Brocken wird gekaut.
Man hat sich selbst auf dem Gewissen,
weil man sich selber nicht durchschaut.

Man stillt sein Sehnen, sein Verlangen.
Das ist ein Fehler, wie man weiß.
Die Rechnung ist nicht aufgegangen,
denn man zahlt einen hohen Preis.
  runter Lippen

- 4 -

Die Dummheit hat uns an der Leine.
Was wichtig wäre, wird verkannt.
Man übersieht die Stolpersteine.
Und fällt auf seinen Sachverstand.

Magnetisch wirkt oft, was uns schadet.
Man lässt sich leider darauf ein.
Und dass sich dann die Unschuld badet,
erkennt man erst im Nachhinein.

© Roman Herberth
 

- 5 -

Mit der Dummheit baden

Man geht mit seiner Dummheit baden,
denn vieles wurde falsch bedacht.
Man übt Geduld, dann reißt der Faden.
Zur Schnecke wird man noch gemacht.

Den Lügen hilft man auf die Sprünge.
Die Wahrheit wirft man über Bord.
Man ist nicht länger guter Dinge.
Und keiner spricht ein tröstend' Wort.

Die Seelenruhe kommt abhanden.
Ein Übel, das wohl keiner mag.
Und das, was wir einst gut verstanden,
das nimmt uns heftig in Beschlag.
  runter Lippen

- 6 -

Man hat sich vieles vorzuwerfen,
nimmt sich aufs Korn, und zielt genau.
Man geht sich furchtbar auf die Nerven.
Und wird nicht aus sich selber schlau.

Man fährt sich selber an den Karren,
obwohl man davon nichts versteht.
In Dummheit wird man noch verharren,
auch wenn es mit uns abwärts geht.

© Roman Herberth
 

- 7 -

Über den Kummer

Der Kummer steht am Morgen auf.
Und abends geht er mit dir schlafen.
Nur ungern nimmst du ihn in Kauf.
Er macht dich zum Galeeren-Sklaven.

Er prägt den lieben langen Tag.
Es alpen Träume in den Nächten.
Er nimmt dich völlig in Beschlag.
Sein Sinnen ist es, dich zu knechten.

Oft geht er einen Schritt zu weit.
Du weist ihn nicht in seine Schranken.
Er raubt dir die Zufriedenheit.
Und er ist Gift für die Gedanken.
  runter Lippen

- 8 -

Er war einst klein, jetzt ist er groß.
Und es verging dir längst das Lachen.
Er ist nicht mehr bedeutungslos,
und wird dich bald zur Schnecke machen.

Auf deinen Wegen hält er Schritt.
Du kannst dich seiner nicht erwehren.
Gibst du ihm einen Stiefeltritt,
dann wird er sich noch laut beschweren.

© Roman Herberth
 

- 9 -

Mit Sorgen baden gehen

Schlecht ist es um uns bestellt.
Mit den Sorgen geht man baden.
Keiner, der jetzt zu uns hält.
Man verliert den roten Faden.

Es ist schlimmer als man ahnt.
Bis zum Hals steht uns die Tinte.
Dass uns nun das Böse schwant,
das hat sicher gute Gründe.

Weil man noch am Leben hängt,
bleibt man forsch, statt durchzudrehen.
Die Gefahr, die wird verdrängt.
Demnächst wird man untergehen.

Düster wirkt das Zukunftsbild.
Hoch am Himmel, dunkle Wolken.
Doch es wird nur halb so wild.
Völlig harmlos sind die Folgen.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 10 -

An den Kragen gehen

Geh deinem Kummer an den Kragen,
sonst macht er dir die Hölle heiß.
Nichts Gutes ist ihm nachzusagen.
Er führt dich in den Teufelskreis.

Er wird dir auf den Wecker fallen.
Du kommst mit ihm nicht an dein Ziel.
Du wirst es anfangs gar nicht 'schnallen'.
Sein Pech hat oft die Hand im Spiel.

Mit ihm wirst du kein Glück erleben.
Von Kopf bis Fuß wirst du gelähmt.
Umsonst dein inniges Bestreben.
Er handelt nämlich unverschämt.

Du musst ihn in die Schranken weisen,
sonst wird er unberechenbar.
Du kannst dich dann nicht glücklich preisen,
und du bist ernsthaft in Gefahr.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 11 -

Verheißungsvoll

Der Anfang war verheißungsvoll.
Ich ließ mich deshalb davon blenden.
Jetzt wächst mein Unmut und mein Groll.
Ich stehe da mit leeren Händen.

Das eine wird nun offenbar.
Ich habe mir zuviel versprochen.
Und das Erhoffte wird nicht wahr.
Und eine Lunte wird gerochen.

Man hat mich hinters Licht geführt.
Man hinterging auch mein Vertrauen.
Ich habe mich total blamiert.
Nun muss ich in die Röhre schauen.

Es fing so vielversprechend an.
Die Sache hatte einen Haken.
Was ich ihr nicht verzeihen kann.
Der Trugschluss liegt mir schwer im Magen.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 12 -

Über die Zukunft

Die Zukunft nimmt man ins Visier.
Was werden wird, steht in den Sternen.
Bald klopft es an die Wohnungstür.
Sie lehrt uns, und wir werden lernen.

Die Zukunft ist uns weit voraus.
Man wird sich viel von ihr erhoffen.
Man malt sie bunt und blumig aus.
Wenns anders kommt, schaut man betroffen.

Die Zukunft rückt ins Rampenlicht.
Die Gegenwart wird sie hofieren,
weil man sich viel von ihr verspricht.
Was wird, kann keiner garantieren.

Die Zukunft wird zur Gegenwart.
Nicht immer handelt sie vernünftig.
Dann schimpft man über ihre Art.
Und fragt sich noch: 'Wie wird es künftig?'

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 13 -

Man kennt die Siege

Man kennt die Siege und die Niederlagen.
Und ungeschoren kommt kein Mensch davon.
Und das begleitet uns seit Jugendtagen.
Darüber gibt es keine Diskussion.

Verschont bleibt keiner von den Schattenseiten.
Denn früher oder später läuft was schief.
Dann steckt man bis zum Hals in Schwierigkeiten.
Der Spaß am Leben, der wird depressiv.

Auch dieser Zustand wird nicht ewig währen.
Das Schicksal reicht uns gnädig seine Hand.
Am Ende wird man sich noch selbst bekehren.
Trotz Gischt und Brandung sieht man neues Land.

Verharren wird man nie in den Extremen.
Denn jedes Pendel schwingt einmal zurück.
Man soll dem Leben nie was übel nehmen,
es führt uns irgendwann in unser Glück.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 14 -

Bitte 'Mehr'

Mit 'Wenigem' sich zu begnügen,
stößt nicht auf breite Resonanz.
Man möchte über 'Mehr' verfügen.
Denn das sei gut für die Bilanz.

Das 'Mehr zu wollen' lehrt man Schüler.
Man streicht es auf ihr Butterbrot.
"Streckt nach dem 'Haben' eure Fühler.
Erteilt dem 'Wenig' Hausverbot."

Man wird es mit den Lehrern halten.
Sie sind gebildet und auf Draht
Sein Leben anders zu gestalten,
da weicht man ab vom Tugendpfad.
  runter Lippen

- 15 -

"Wir sollen shoppen, konsumieren",
empfiehlt die hohe Politik.
"Sonst wird man seinen Job verlieren.
Im Anschluss kommt es knüppeldick."

Das Sparen sollen wir uns sparen,
denn das belebt den Binnenmarkt.
Es drohen uns Gerichtsverfahren,
wenn man sein Geld
in Steuerparadiesen parkt.

© Roman Herberth
 

- 16 -

Nichts Gutes

Nichts Gutes ist dir nachzusagen.
Und wer dich kennt, der stimmt mir zu.
Denn rüpelhaft ist dein Betragen.
Und Anstand scheint für dich Tabu.

Oft pflegst du Lügen aufzutischen,
an denen man sich fast verschluckt.
Und die Gemüter aufzumischen,
ist etwas, was dich immer juckt.

Man könnte gut auf dich verzichten.
Du meinst: 'Es geht nicht ohne mich.'
Nur Gutes sei dir anzudichten,
und dieser Satz beflügelt dich.
  runter Lippen

- 17 -

Man will dich in die Schranken weisen.
Du bist gewieft, und es misslingt.
Stattdessen wirst du Possen reißen.
Du hältst es für systembedingt.

Man fährt dir heftig an den Karren.
Ein fader Nachgeschmack, der bleibt.
Die ganze Welt hältst du zum Narren,
weil deine List ein Spielchen treibt.

© Roman Herberth
 

- 18 -

Nicht einmal ein Jota

Man hat sich sehr viel vorgenommen.
Der Schnabel wurde laut gewetzt.
Man ist damit nicht weit gekommen.
Kein Jota wurde umgesetzt.

Man hat viel in Betracht gezogen,
gedeutet und analysiert.
Gewiegt, gewägt und abgewogen.
doch letztlich keinen Schritt riskiert.

Ganz ernsthaft waren die Gedanken,
jedoch man folgte keiner Spur.
Man wies sich selber in die Schranken,
nur 'Bla, bla, bla' in einer Tour.

Beim Alten ist es dann geblieben.
Es hat sich nicht der Wind gedreht.
Das alte Kraut, die alten Rüben.
Und Neues wurde nicht konkret.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 19 -

Er ist gefürchtet

Ein guter Geist wird zu dir stehen.
Er ist gefürchtet überall.
Und er wird nach dem rechten sehen.
Ein Teufelsbraten kommt zu Fall.

Er schützt dich vor den bösen Taten.
Und nimmt sich dabei in die Pflicht.
Und wer bestrebt ist, dir zu schaden,
den stellt er vor ein Strafgericht.

Bei ihm bist du gut aufgehoben.
Denn Gutes hat er im Visier.
Die Post geht ab, und zwar nach oben.
Begeistert stehst du neben dir.
  runter Lippen

- 20 -

Er kennt dich schon seit Kindesbeinen.
Verhindert hat er Schmerz und Pein.
Für dich lässt er die Sonne scheinen,
und das dient deinem 'Glücklich sein'.

Den Träumen will er Nahrung geben,
und Argumente fürs Gehirn.
Er ist ein Teil von deinem Leben.
Dem Bösen bietet er die Stirn.

© Roman Herberth
 

- 21 -

Auf meinen Augen

Auf meinen Augen, Strauchtomaten.
Die Aussicht ist mir so verwehrt.
Mein Durchblick geht natürlich baden.
Und Blindheit wird mir dann beschert.

In meinen Ohren, Kidney-Bohnen.
Geräusche bleiben außen vor.
Und eines werde ich betonen:
'Du stößt nur auf ein taubes Ohr.'

An manchem habe ich zu kauen.
Mein Mund ist dann gestrichen voll.
Auch etwas später, beim Verdauen,
empfinde ich noch immer Groll.

Benebelt, meine sieben Sinne.
Kein Licht dringt in mein Jammertal.
Doch plötzlich hält das Leben inne,
und schickt mir einen Sonnenstrahl.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 22 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


 








Nochmal von vorne

Nochmal von vorne

Kommentar-Funktion

Kontakt-Formular und Anschrift

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge


Beliebte Themen, meistbesuchte - gesuchte Artikel! Finden Sie :


GesundheitAprildumpfJahrefreundlichSternSchneiderGansbleibenLorbeerTrichterOhrengreifbarSpurhalbreitenJulierstaunlichBierLenzdownloadSchippeWortgefechtegegenKornHainbadenKunstGitarreAlles mögliche

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Besucher, Anonym

So war´s wirklich

Grüße & Widmungen - Sammlung

Suchehinweis

Bötticher, Hans

Fußballwahn

Zum Geburtstag - Gedichtband

Catullus, Gaius Valerius

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia

Spiegel Wie neugeboren

Reisebus clipart Treffen

Mama und Papa

Goethe, Johann Wolfgang von

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman

Tierreime

Tragische Liebe

Schaf-Schur

Ein Interview

Volksaufstand

Auf einer Scholle

Die Kaulquappe

Eine Schweine-Familie

Im Vogelnest

Faul im Stroh

Viel gesehen

Falsch oder Richtig

Abflug

Im Herbst

Schweinerei

Erste Liebe

Schwarz malen

Ein verrücktes Huhn

Kneipen

Auf dem Hühnerhof

Ein Treffen auf der Weide

Verfehlung

Vor der Stalltür

Zuviel gebechert

Auf der Wiese

Wie läuft der Hase

Vom Leben gezeichnet

Zahnbeschwerden

Ein Erpel

Ein Elefant

In der Savanne

Geldprobleme

Zurückgekehrt

Ein Esel

Der eitle Pinguin

Im Schilfland

Genießbar

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Ziel & Plan - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 5

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 6

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 7

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 8

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Spitzen - Gedichtsammlung

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 9

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 10

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 11

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Grußkarten zu Weihnachten

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Köpke, Sabine

Der Schmetterling

Mörike, Eduard

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Felix

AD

Wriedt, Andreas

Warum - Gedicht

Ein Hochzeitsgedicht

Geburtstagsgedicht

Hoffnungen


Lieder & Song´s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Die Reise nach Jütland

Die Gedanken sind frei

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf!

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Froh zu sein bedarf es wenig

Es war einmal ein treuer Husar

Jetzt fahrn wir über´n See

Du, du liegst mir im Herzen

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Es geht nichts über die Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Wenn ich ein Vöglein wär

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Der Erlkönig

Widele wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Lustig ist das Zigeunerleben

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn

Laßt uns froh und munter sein

Bäuerle, Adolf

Kommt ein Vogel geflogen

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein

Hensel, Luise

Müde bin ich, geh zur Ruh

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel Sterne stehen

Hoffmann, Gottfried

A-A-A- der Winter ist da

Alle Vögel sind schon da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Anekdoten, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Die Kurzsichtige

Der faule Kunz

Die Pfänder

Aurbacher, Ludwig

Das Bettlertestament
 

Freytag, Gustav

Oberst Lumpus

Käckenhoff, Helmuth

Auf den Apfel gekommen

Ein Elektriker packt schonungslos aus

Das Sammeln von Fahrerlebnissen mit einem Auto

Das Aas

Bunkern

Marving

Pseudonym, Wendunmuth

Nadel und Faden

Der verwandelte Schatz

Der hölzerne Johannes

Schöncke, Reiner

De Afsperrhohn

Stilpon, Philosoph

Gerettete Kostbarkeit


Empfehlungen der Redaktion :


Reimen leicht gemacht

Mit-zu-nehmen

Lustich, Spaßich, Freu.de

Fitness-Pausen

Findiges Internet

Urlaub