Start-Seite Menü Social-Bookmark´s als große Liste zum Eintragen dieses Internet-Auftritts finden Facebook Twitter Google Digg Reddit LinkedIn Pinterest StumbleUpon Email Radiostation auswählen nach oben springen

werbefrei
 

Deko
Eine Lesefibel

Unterhaltung by reimtsich.net[t]

Deko

Viele Wege

Viele Wege führn ins Glück.
Jeder schwört auf seinen.
Immer kämpft man mit Kritik
und mit Stolpersteinen.

Jeder will ans eigne Ziel.
In Angriff wird er's nehmen.
Und kein Weg ist ihm zu viel.
Keiner lässt sich lähmen.

Was man vorhat, das gelingt.
Das steht außer Frage.
Wer den Schweinehund bezwingt,
der wird Herr der Lage.

© Roman Herberth

  runter Lippen

- 1 -

Der Wunsch verläuft im Sand

Der Urlaub liegt am Palmenstrand.
Das kann er sich nicht jährlich leisten.
Der Wunsch verläuft sehr oft im Sand.
Und so wie ihm, ergeht's den meisten.

Er hat gespart, nun ist er hier.
Im Wind kann sich die Seele baumeln.
Die Sonne nimmt er ins Visier,
er sieht auch Schmetterlinge taumeln.

Die Nächte, lau und sternenklar.
Und unaufhörlich flüstern Wellen.
Und in der kleinen Hafenbar,
kann man sich einen Rum bestellen.
  runter Lippen

- 2 -

Die Tage, golden, himmelblau.
Türkis die Bucht, wo Gäste baden.
Man denkt an kein Novembergrau,
auch nicht an weiße Nebelschwaden.

Die schöne Zeit verfliegt im Nu.
Es heult schon die Fabriksirene.
Das schlechte Wetter setzt uns zu.
Es macht uns täglich eine Szene.

© Roman Herberth
 

- 3 -

Mich rufen

Mich rufen Berg und Gletscherpisten.
Die Höhensonne, Pulverschnee.
Der Hüttenwirt, Pauschal-Touristen.
Der Jennerwein und Jägertee.

Mich rufen Gipfel, schroffe Felsen.
Die Aussicht auf ein tiefes Tal.
Und wo die letzten Gletscher schmelzen.
Dort zählen Anstand und Moral.

Mich rufen Alphorn, Weidekühe.
Die frische Milch auf einer Alm.
Das Wetter gibt sich redlich Mühe.
Man wird verschont von Schlot und Qualm.

Mich rufen steile Wanderwege.
Und auch der blaue Enzian.
Und abends sind die Beine träge.
Jedoch auch das, hat gut getan.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 4 -

Von A nach B

Man möchte schnell von A nach B.
Und zwar in Höchstgeschwindigkeit.
Man rät zur Bahn, zum ICE,
denn das halbiert die Reisezeit.

Zum Bahnhof, nur ein Katzensprung.
Man springt ins Auto, es springt an.
Der Karren läuft, er kommt in Schwung,
was man so gar nicht glauben kann.

Man freut sich riesig, nichts läuft schief.
Und keine Ampel zeigt ihr Rot.
Man sieht die Dinge positiv.
Der Querverkehr hat Fahrverbot.
  runter Lippen

- 5 -

Nur noch ein letztes kleines Stück.
Doch dort regiert der Straßenbau.
Am Ende fehlt das letzte Glück,
denn man stand stundenlang im Stau.

Man steht am Bahnsteig, leicht verkrampft.
Vom ICE fehlt jede Spur.
Der Zug, schon lange abgedampft,
erklärt uns eine Bahnhofsuhr.

© Roman Herberth
 

- 6 -

Auf große Fahrt

Man geht erneut auf große Fahrt.
Das Schicksal zeigt uns nicht die Zähne.
Erfreulich ist die Gegenwart.
Und es gedeihen Zukunftspläne.

Die Fahnen flattern mit dem Wind.
Man fürchtet keine Seepiraten.
Und sind uns welche schlecht gesinnt,
dann werden sie sich selber schaden.

Die Wasserstraßen ähneln sich.
So manche haben ihre Tücken.
Der Kapitän sagt feierlich,
'Mit Gottes Hilfe wird es glücken.'

Nun sieht die Zukunft wieder Land.
Man findet treue Weggefährten.
Und Engel malt man an die Wand.
Uns winkt das Paradies auf Erden.

© Roman Herberth
 

runter Lippen

- 7 -

Per Pedes

Die Nähe möchte ich erkunden,
per Pedes und per Bummelzug.
Und Schönes wird dann vorgefunden.
Und davon kriegt man nie genug.

Es zieht mich nicht in ferne Zonen.
Der Weg dorthin ist mir zu weit.
Es würde sich für mich nicht lohnen.
Das kostet nur verdammt viel Zeit.

So vieles ist noch ungesehen,
was sozusagen nahe liegt.
Es lädt mich ein, dorthin zu gehen,
weil meine Neugier darauf fliegt.

Verlockend finde ich die Nähe.
Und sie hat meine Sympathie.
Was ich von fremden Ländern sehe,
erfahre ich durch den TV.

© Roman Herberth
 

runter Lippen

- 8 -

Sich auf den Heimweg machen

Man packt erneut die sieben Sachen.
Der Kurzurlaub verging im Flug.
Man muss sich auf den Heimweg machen.
Es wartet schon der Bummelzug.

So manches nicht zu übersehen.
Mit vielem wurde man vertraut.
Man pflegte das Spazierengehen
und lag auf seiner faulen Haut.

Man fühlte sich als Gast willkommen.
Und das hat einfach gut getan.
Man hat uns herzlich aufgenommen.
Und jede Hilfe kam spontan.
  runter Lippen

- 9 -

Es wäre auch noch Dank zu sagen,
für eine Flasche Sonnenschein.
Man ging ihr abends an den Kragen,
im Monden- und bei Kerzenschein.

Nun nimmt man Abschied von den Bergen.
Auf Wiedersehn, bis bald, Ade.
Man winkt noch kurz den sieben Zwergen,
dem Himmelblau, dem Pulverschnee.

© Roman Herberth
 

- 10 -

Der Alltag hat frei

Die Landschaft fliegt an mir vorbei.
Ein Kirchturm, Häuser, Felder, Auen.
Der Alltag nimmt sich vorerst frei.
Mit voller Andacht wird man schauen.

Man greift zu Tee und Schinkenbrot,
denn das gehört zu jeder Reise.
Man leidet keine liebe Not.
Bald zieht man in der Fremde Kreise.

Ein weites Ziel hat man gesteckt,
doch man genießt in leeren Zügen.
Die Neugier wurde einst geweckt.
Nun darf sie uns am Herzen liegen.
  runter Lippen

- 11 -

Man findet zum Bestimmungsort.
Der Schaffner stellt das nicht in Frage.
Natürlich nimmt man ihn beim Wort.
Denn er ist schließlich Herr der Lage.

An uns vorbei fliegt Stadt und Land.
Ein Windpark und Solarpaneelen.
Denn die Atomkraft wird verbannt.
'Sie wird uns noch sehr lange quälen.'

© Roman Herberth
 

- 12 -

Ungewohntes

Neue Wege sich erschließen.
Keine Angst vor Hohn und Spott.
Sich nicht selbst den Tag vermiesen.
Raus aus jedem Alltagstrott.

Unbekannte Kreise ziehen.
Selbstbewusst und vogelfrei.
Sich dem Alltag so entziehen,
ohne Frust und Gängelei.

Seine große Sehnsucht stillen.
Das ist aller Ehren wert.
Träume werden sich erfüllen.
Das ist sicher nicht verkehrt.

Ungewohntes ausprobieren.
Ohne Furcht und ohne Scheu.
Niemals seinen Kopf verlieren,
und man bleibe sich stets treu.

© Roman Herberth
 

runter Lippen

- 13 -

Kein Berg zu hoch

Kein Berg zu hoch, kein Ziel zu weit.
Und greifbar nah der fixe Stern.
Zur Heldentat sind wir bereit.
Kein Pfad zu steil, kein Traum zu fern.

Kein Fluss zu lang, kein Meer zu tief.
Statt kleinkariert ein Kunterbunt.
Und das Gerade läuft nicht schief.
Nichts ist zu eckig, nichts zu rund.

Ein Herz auf einem rechten Fleck.
Und keine Gier, die noch mehr rafft.
Am Stecken sieht man keinen Dreck,
und es gibt keine Sippenhaft.

Kein Fels zu schroff, kein Sturm zu wild.
Kein Jammertal prägt den Moment.
Das Schöne setzt sich gut ins Bild,
und man nimmt teil am Happy End.

© Roman Herberth

  runter Lippen

- 14 -

Meine Heimat

Hügel, Täler, Weinbergslagen.
Und im Dreieck springt der Main.
Und man trinkt an allen Tagen
abends einen herben Wein.

Weite Fluren mit Getreide.
Fuchs und Hase, Buchenhain.
Nirgends Rinder auf der Weide.
Muschelkalk und Buntsandstein.

Schrebergärten, rote Rosen.
Fürsten aus vergangner Zeit.
Schiffe, Schleußen, Leichtmatrosen.
Altstadtflair im neuen Kleid.
  runter Lippen

- 15 -

Brunnen, Parks und Glockenläuten,
Dom und Festung, Residenz.
Weinlokale, Gaumenfreuden
in bewährter Konkurrenz.

Philosophische Gedanken,
Bauernschläue, Schweigsamkeit,
findet man in Unterfranken
überall zu jeder Zeit.

© Roman Herberth

- 16 -

Im Altmühltal

Alte Mühlen, Eichenhaine.
Fahrradwege, Felsgestein.
Petri Heil und Anglerleine,
geben sich ein Stell-dich-Ein.

Kneipen und Studentenfutter.
Fürsten, Dom und Dankgebet.
Alles ist hier noch in Butter
in der Universität.

Diözese, Katholiken.
Kirchen, Burgen, Bischofsstadt.
Grüße wird man heimwärts schicken,
falls man die Adresse hat.

Erker mit und ohne Wappen,
Rhein-Main-Donau und Kanal.
Es macht Spaß nach Luft zu schnappen,
unterwegs im Altmühltal.

© Roman Herberth

runter Lippen

- 17 -

Mich ruft das Meer

Mich rufen nicht die hohen Berge,
auch nicht die Alm mit ihrem Flair,
nicht Feen und nicht Gartenzwerge,
mich ruft das weite, weite Meer.

Mich rufen Inseln, Palmenstrände,
die Möwen und der weiße Hai,
das Wellen-wogen ohne Ende
an einer Mole und am Kai.

Mich rufen Kreuzschiffkapitäne,
das Seemannsgarn und ein Pirat,
die Heuer und die Frachtschiffkähne,
und ein Ahoi auf frischer Tat.

Es rufen mich die sieben Meere,
und laut ruft der Klabautermann.
Ich gebe ihm demnächst die Ehre,
worauf er sich verlassen kann.

© Roman Herberth

runter Lippen

- 18 -

Ein Reisender spricht Bände

Ein Reisender spricht häufig Bände
von seiner Fahrt von A nach B,
und meistens schwärmt er ohne Ende
von grünen Wiesen und vom Klee.

Gebannt lauscht jeder den Berichten,
und wer ihm zuhört, ist ganz Ohr,
denn man lebt mit bei den Geschichten,
es kommt uns gar nichts spanisch vor.

So mancher Schwank ist übertrieben,
weshalb er augenzwinkernd lacht.
Ein Wässerchen scheint er zu trüben,
was aber keinem Kummer macht.

Sein 'Seemannsgarn' wird sich entfalten,
dem letztlich keiner widersteht.
Er kann uns blendend unterhalten,
obwohl es sich um Märchen dreht.

© Roman Herberth

runter Lippen

- 19 -

Oasien

Oasien liegt in weiter Ferne,
es tummelt sich am Palmenstrand,
und es betrachtet nachts die Sterne,
und es malt Engel an die Wand.

Nur selten liegt es um die Ecke,
man sucht es oft im Pinienhain,
doch manchmal bleibt man auf der Strecke
trotz freier Sicht und Sonnenschein.

Man fragt sich, wo ist es zu finden,
die Antwort hat man nie parat.
Man unkt, womöglich unter Linden
in einem kleinen Wüstenstaat.

Wo liegt es nur, so lauten Fragen,
man nähme es gern ins Visier,
Oasien liegt an allen Tagen
ganz tief im Herzen und in dir.

© Roman Herberth

runter Lippen

- 20 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


 








Nochmal von vorne

Nochmal von vorne

Kommentar-Funktion

Kontakt-Formular und Anschrift

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Anmeldung als Mitglied

 

Name:

Passwort:

 
 

Beliebte Themen, meistbesuchte - gesuchte Artikel! Finden Sie :


SchaumKranEbbeprophezeienalterLichtAppUtopiePseudonymZauberEisenbahnParadiesverspielthimmlischJuliWerbungMondKlangReligionMeloneAlles möglicheZigeunerWorteProblemverkorkstjagenPfanneGeheimnisVolkslied

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Besucher, Anonym

So war´s wirklich

Grüße & Widmungen - Sammlung

Suchehinweis

Bötticher, Hans

Fußballwahn

Zum Geburtstag - Gedichtband

Catullus, Gaius Valerius

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia

Spiegel Wie neugeboren

Reisebus clipart Treffen

Mama und Papa

Goethe, Johann Wolfgang von

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman

Tierreime

Tragische Liebe

Schaf-Schur

Ein Interview

Volksaufstand

Auf einer Scholle

Die Kaulquappe

Eine Schweine-Familie

Im Vogelnest

Faul im Stroh

Viel gesehen

Falsch oder Richtig

Abflug

Im Herbst

Schweinerei

Erste Liebe

Schwarz malen

Ein verrücktes Huhn

Kneipen

Auf dem Hühnerhof

Ein Treffen auf der Weide

Verfehlung

Vor der Stalltür

Zuviel gebechert

Auf der Wiese

Wie läuft der Hase

Vom Leben gezeichnet

Zahnbeschwerden

Ein Erpel

Ein Elefant

In der Savanne

Geldprobleme

Zurückgekehrt

Ein Esel

Der eitle Pinguin

Im Schilfland

Genießbar

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Ziel & Plan - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 5

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 6

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 7

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 8

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Spitzen - Gedichtsammlung

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 9

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 10

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 11

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Grußkarten zu Weihnachten

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Köpke, Sabine

Der Schmetterling

Mörike, Eduard

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Felix

AD

Wriedt, Andreas

Warum - Gedicht

Ein Hochzeitsgedicht

Geburtstagsgedicht

Hoffnungen


Lieder & Song´s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Die Reise nach Jütland

Die Gedanken sind frei

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf!

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Froh zu sein bedarf es wenig

Es war einmal ein treuer Husar

Jetzt fahrn wir über´n See

Du, du liegst mir im Herzen

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Es geht nichts über die Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Wenn ich ein Vöglein wär

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Der Erlkönig

Widele wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Lustig ist das Zigeunerleben

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn

Laßt uns froh und munter sein

Bäuerle, Adolf

Kommt ein Vogel geflogen

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein

Hensel, Luise

Müde bin ich, geh zur Ruh

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel Sterne stehen

Hoffmann, Gottfried

A-A-A- der Winter ist da

Alle Vögel sind schon da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Anekdoten, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Die Kurzsichtige

Der faule Kunz

Die Pfänder

Aurbacher, Ludwig

Das Bettlertestament
 

Freytag, Gustav

Oberst Lumpus

Käckenhoff, Helmuth

Auf den Apfel gekommen

Ein Elektriker packt schonungslos aus

Das Sammeln von Fahrerlebnissen mit einem Auto

Das Aas

Bunkern

Marving

Pseudonym, Wendunmuth

Nadel und Faden

Der verwandelte Schatz

Der hölzerne Johannes

Schöncke, Reiner

De Afsperrhohn

Stilpon, Philosoph

Gerettete Kostbarkeit


Empfehlungen der Redaktion :


Reimen leicht gemacht

Mit-zu-nehmen

Lustich, Spaßich, Freu.de

Fitness-Pausen

Findiges Internet

Urlaub