Start-Seite Menü Social-Bookmark´s als große Liste zum Eintragen dieses Internet-Auftritts finden Facebook Twitter Google Digg Reddit LinkedIn Pinterest StumbleUpon Email Radiostation auswählen nach oben springen

werbefrei
 

Deko
Eine Lesefibel

Unterhaltung by reimtsich.net[t]

Deko

Ein gewagter Schritt

Sich an der eignen Nase fassen,
das wäre ein gewagter Schritt.
Die Finger wird man davon lassen,
befürchtet wird ein Stiefeltritt.

Die andren möchte man belehren.
Und man weiß immer guten Rat.
Wird sich ein Stolz mit Füßen wehren,
dann wandelt er auf schmalem Grat.

Sich selbst zu bessern, wird meist scheitern.
An eignen Fehlern hält man fest.
Den Horizont will man erweitern,
wenn es sich leicht gestalten lässt.

Man kommt sich selber auf die Schliche.
Was man nach außen gern vertuscht.
Statt Tacheles, nur dumme Sprüche,
ins Handwerk wird uns dann gepfuscht.

© Roman Herberth Gedichtband, 8-lich, achtlich,

runter Lippen

- 1 -

Man müht sich ab

Man müht sich ab zu allen Zeiten.
Verzweifelt jagt man nach dem Glück.
Und wenn wir die Prinzipien reiten,
folgt einem Lob die Selbstkritik.

Man träumt von einer runden Sache.
Doch damit ist es nicht weit her.
Im Hinterhalt liegt längst die Rache,
und die macht uns das Leben schwer.

Mit sich wird man ein Hühnchen rupfen.
Es bleibt nicht aus, man stellt sich bloß.
Man kränkelt, niest, und man hat Schnupfen.
Und später ist der Teufel los.
  runter Lippen

- 2 -

Aus großen Plänen wird nichts werden.
Das Schicksal legt uns übers Knie.
Man plagt sich ab mit Herzbeschwerden.
Und machtlos steht man vis-à-vis.

Man müht sich ab sein ganzes Leben.
Das ist und war seit jeher Brauch.
Die Hoffnung muss ihr Letztes geben,
sonst steht die Zukunft auf dem Schlauch.

© Roman Herberth
 

- 3 -

Aus der Ruhe bringen

Nichts kann mich aus der Ruhe bringen.
Egal was kommt, was auch geschieht.
Kein böser Geist kann mich bezwingen.
Kein Unheil, das die Fäden zieht.

Das pure Glück lässt sich erfahren.
Und wenn ein Leidensweg beginnt,
dann bin ich mir bestimmt im Klaren,
dass er nur wenig Land gewinnt.

Mit ganzem Herzen darf ich hoffen.
Ich werde nicht mehr eingeengt.
Nun stehen mir die Wege offen,
und jede Fessel wird gesprengt.

Nichts kann mich aus der Ruhe bringen.
Und das steht unumstößlich fest.
Und es wird keinem mehr gelingen.
Und das beweist ein Härtetest.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 4 -

Ein kleiner Schritt

Voran bringt uns ein kleiner Schritt.
Erst dadurch wird es vorwärts gehen.
Und wem das zusagt, der macht mit.
Man wird nicht länger Däumchen drehen.

Zuweilen fehlt ein wenig Mut.
Man stockt und steht, und wird verharren.
Und keiner zieht vor uns den Hut,
und flott kriegt man nicht seinen Karren.

Ein Ausweg leider nicht in Sicht.
Auf Hilfe ist man angewiesen.
So mancher fühlt sich in der Pflicht.
Der Helfer wird dann hoch gepriesen.
  runter Lippen

- 5 -

So geht es durch den Lauf der Zeit.
Mal als Versager, mal als Retter.
Doch man erfährt auch Tränenleid,
ein Unglück, und ein Donnerwetter.

Die Mühe fordert unsren Fleiß.
Man muss sein Allerbestes geben.
Die Dinge haben ihren Preis,
am Ende zahlt man mit dem Leben.

© Roman Herberth
 

- 6 -

Mit Haken und mit Ösen

Man kämpft mit Haken und mit Ösen.
Man kämpft für eine bess're Welt.
Man setzt sich ein, bekämpft die Bösen,
weil man das für ganz wichtig hält.

Man kämpft gewaltfrei für den Frieden.
Und man bekämpft die Korruption.
Man lässt sich nicht mehr alles bieten,
doch lähmend manchmal Spott und Hohn.

Man kämpft, befürchtet Niederlagen,
man steht nicht immer seinen Mann.
Und man hat Angst vor dem Versagen.
Man kämpft mit Macht dagegen an.
  runter Lippen

- 7 -

Man kämpft und will nicht unterliegen.
Man steht gewaltig unter Dampf.
Wer kämpft, der will am Ende siegen,
und deshalb stellt er sich dem Kampf.

Wer nicht mehr kämpft, hat längst verloren.
Man treibt mit ihm ein böses Spiel.
Er wird gerupft und kahl geschoren.
Er dient als Scheibe und als Ziel.

© Roman Herberth
 

- 8 -

Dich zu Tode grämen

Du sollst dich nicht zu Tode grämen,
denn damit ist nicht viel erreicht.
Du sollst das Schwere leichter nehmen,
damit es seine Segeln streicht.

Du sollst dich nicht zum Narren halten.
Und Fünf darf auch mal g'rade sein.
Du sollst dein Können voll entfalten,
und stelle dir nie selbst ein Bein.

Doch tanze nie nach fremden Pfeifen.
Sei mit den Bösen nicht vereint.
Ihr Ziel ist es, dich einzuseifen.
Und sie entpuppen sich als Feind.
  runter Lippen

- 9 -

Nach andren musst du dich nicht richten.
Verfolge immer deinen Plan.
Dem Guten sollst du dich verpflichten.
Sei dabei locker und spontan.

Was Kummer bringt, das sollst du meiden.
Sonst sind die Dinge nicht im Lot.
Du sollst dich stets für dich entscheiden,
das sei dein oberstes Gebot.

© Roman Herberth
 

- 10 -

Nicht nur künstlich

Die Dinge haben einen Haken.
Man regt sich nicht nur künstlich auf.
Dem Übel geht man an den Kragen,
dann nimmt der Ärger seinen Lauf.

Man weist uns nämlich in die Schranken.
Verbittert tobt ein Meinungsstreit.
Und bissig werden die Gedanken
und die verletzte Eitelkeit.

Die Wut springt an die Zimmerdecke.
Ein Unding, das wohl keiner braucht.
Sie bleibt nicht einfach auf der Strecke,
und ist noch lange nicht verraucht.
  runter Lippen

- 11 -

Man liegt sich mächtig in den Haaren.
Verebbt ist längst die Diskussion.
Die Angelegenheit, verfahren.
Und äußerst schroff der Umgangston.

Der Anstand schlittert in die Krise.
Und er wird regelrecht vergeigt.
Und boshaft sein, wird zur Devise,
indem man sich den Vogel zeigt.

© Roman Herberth
 

- 12 -

Man hadert

Man hadert mit dem großen Glück.
Die Dummheit macht ihm eine Szene.
Man übersieht ein Sahnestück.
Und später nervt uns die Migräne.

Wir ernten leider Spott und Hohn.
Und mulmig schaut das Denkgebäude.
Die heile Haut kommt nicht davon,
es meckert laut die Schadenfreude.

Die gute Laune ist verstimmt.
Das schlägt auf den nervösen Magen.
Und wer es sich zu Herzen nimmt,
der hat dann schwer daran zu tragen.
  runter Lippen

- 13 -

Das Schicksal legt sich kreuz und quer.
Das lässt sich leider nicht vermeiden.
Der frohe Sinn wird sekundär.
Die Seelenruhe wird dann leiden.

Doch anderntags winkt uns das Glück.
Man ist nicht länger graues Mäuschen.
Und ist im nächsten Augenblick
beseelt und völlig aus dem Häuschen.

© Roman Herberth

- 14 -

Sich unbekümmert weiter drehen

Die Welt ist selten aus dem Schneider.
Sie stört sich aber nicht daran.
Sie dreht sich unaufhörlich weiter.
Und folgt brav ihrer Umlaufbahn.

Es kommt die Nacht, sie steht im Schatten.
Sie nimmt es hin. Das stört sie nicht.
Das führt zu keinerlei Debatten,
denn immer wahrt sie ihr Gesicht.

Sie ist die Beste aller Welten.
Denn sie ist einzig, weit und breit.
Nur ihre Regeln lässt sie gelten,
das spürt man im Verlauf der Zeit.
  runter Lippen

- 15 -

Sie ist präsent seit Jahrmillionen.
Betäubend war der erste Knall.
Und sie entstand aus Explosionen,
ihr Anfang war ein Feuerball.

Wie kam der Mensch auf Mutter Erde?
Seit wann lebt er im Vaterland?
Es spekuliert oft der Gelehrte.
Die Wahrheit, die bleibt unbekannt.

© Roman Herberth
 

- 16 -

Später stellt man fest

Zu oft riskiert man Kopf und Kragen.
Doch später hat man festgestellt.
Die Sache liegt uns schwer im Magen,
weil man nun nichts mehr von ihr hält.

Geopfert wurde Zeit und Mühe.
Vergeblich, wie man später weiß.
Statt Brocken ernten wir nur Brühe.
Und ganz umsonst war unser Fleiß.

Den Lorbeer möchte man erringen.
Jedoch es hat nicht sollen sein.
Ein Fehltritt konnte uns bezwingen,
gebrochen hat man sich ein Bein.

Wir halten Ausschau nach dem Schönen.
Und nach dem süßen Sahnestück.
Den Leidenschaften will man frönen,
doch mehr als zickig ist das Glück.


© Roman Herberth

  runter Lippen

- 17 -

Hoffnung, Träume, Glück und Leid.
Sie bestimmen unser Leben.
Was gedeihen will, braucht Zeit.
Und sein Bestes muss man geben.

Überhaupt nichts hat Bestand.
Lobeslieder, Spötterzungen.
Manches geht uns von der Hand.
Viel ist nur im Traum gelungen.

Heute Hüh, und morgen Hott.
Selbst ein Fels gerät ins Wanken.
Jeden Karren kriegt man flott,
das behaupten die Gedanken.

Manchmal fehlt es uns an Kraft,
um die Bäume auszureißen.
Ohne echte Leidenschaft
ist uns niemals Glück verheißen.

© Roman Herberth
 

runter Lippen

- 18 -

Man war darauf nicht gefasst

Die Krankheit hat sich eingefunden.
Was uns natürlich gar nicht passt.
Nun dreht sie ein paar Ehrenrunden.
Und darauf war man nicht gefasst.

Sie fuchtelt wild, und man muss leiden.
Die Pläne werden uns verstellt.
Sie wird uns durch den Tag begleiten,
obwohl man gar nichts davon hält.

Man muss so einiges verschmerzen.
Was anderen ins Auge sticht.
Man ist nicht aufgelegt zum Scherzen.
Und oft verzieht man sein Gesicht.

  runter Lippen

- 19 -

Die Seele fühlt ein Unbehagen.
Auch sie ist stark gehandicapt.
Es fällt ihr schwer, die Last zu tragen.
Und was ihr fehlt, ist ein Konzept.

Nun geht man endlich neue Wege.
Und ist schon auf dem Katzensprung.
Der Weg führt in die Apotheke,
und man verspricht sich Linderung.

© Roman Herberth
 

- 20 -

Jede Rechnung geht auf

Mit dir geht jede Rechnung auf.
Das Schicksal lässt sich leicht ertragen.
Du ordnest meinen Lebenslauf.
Und Feinden gehst du an den Kragen.

Du nimmst mich einfach wie ich bin.
Und nimmst doch Einfluss auf mein Leben.
Den Tagen gibst du einen Sinn.
Der Hoffnung wirst du Nahrung geben.

Wenn ich dich brauche, bist du da.
Und es ist klug, auf dich zu bauen.
Denn du bist immer greifbar nah.
Ich kann dir voll und ganz vertrauen.
  runter Lippen

- 21 -

Und führt mein Weg ins Jammertal.
Und bin ich scheinbar nicht zu retten.
Erlöst du mich von meiner Qual,
denn du wirst mich auf Rosen betten.

Ob Glück, ob Leid, du stehst zu mir.
Du glättest meine Sorgenfalten.
Du bist mein Lebenselixier,
denn du wirst immer zu mir halten.

© Roman Herberth
 

- 22 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


 








Nochmal von vorne

Nochmal von vorne

Kommentar-Funktion

Kontakt-Formular und Anschrift

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge


Beliebte Themen, meistbesuchte - gesuchte Artikel! Finden Sie :


strahlend%20blauwie%20ich%20binMantelSchnabelKummerVogelnestverletzenschieKartoffelHinterhaltSeifeLichtNesselnbekanntSchokoladedownloadGewinneNutzenSteinnormalzimperlichZuhauseSchwarzAmmeBitteEnergieFalleVerhaltenLeibgerichtHappytrauern

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Besucher, Anonym

So war´s wirklich

Grüße & Widmungen - Sammlung

Suchehinweis

Bötticher, Hans

Fußballwahn

Zum Geburtstag - Gedichtband

Catullus, Gaius Valerius

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia

Spiegel Wie neugeboren

Reisebus clipart Treffen

Mama und Papa

Goethe, Johann Wolfgang von

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman

Tierreime

Tragische Liebe

Schaf-Schur

Ein Interview

Volksaufstand

Auf einer Scholle

Die Kaulquappe

Eine Schweine-Familie

Im Vogelnest

Faul im Stroh

Viel gesehen

Falsch oder Richtig

Abflug

Im Herbst

Schweinerei

Erste Liebe

Schwarz malen

Ein verrücktes Huhn

Kneipen

Auf dem Hühnerhof

Ein Treffen auf der Weide

Verfehlung

Vor der Stalltür

Zuviel gebechert

Auf der Wiese

Wie läuft der Hase

Vom Leben gezeichnet

Zahnbeschwerden

Ein Erpel

Ein Elefant

In der Savanne

Geldprobleme

Zurückgekehrt

Ein Esel

Der eitle Pinguin

Im Schilfland

Genießbar

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Ziel & Plan - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 5

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 6

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 7

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 8

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Spitzen - Gedichtsammlung

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 9

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 10

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 11

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Grußkarten zu Weihnachten

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Köpke, Sabine

Der Schmetterling

Mörike, Eduard

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Felix

AD

Wriedt, Andreas

Warum - Gedicht

Ein Hochzeitsgedicht

Geburtstagsgedicht

Hoffnungen


Lieder & Song´s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Die Reise nach Jütland

Die Gedanken sind frei

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf!

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Froh zu sein bedarf es wenig

Es war einmal ein treuer Husar

Jetzt fahrn wir über´n See

Du, du liegst mir im Herzen

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Es geht nichts über die Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Wenn ich ein Vöglein wär

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Der Erlkönig

Widele wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Lustig ist das Zigeunerleben

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn

Laßt uns froh und munter sein

Bäuerle, Adolf

Kommt ein Vogel geflogen

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein

Hensel, Luise

Müde bin ich, geh zur Ruh

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel Sterne stehen

Hoffmann, Gottfried

A-A-A- der Winter ist da

Alle Vögel sind schon da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Anekdoten, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Die Kurzsichtige

Der faule Kunz

Die Pfänder

Aurbacher, Ludwig

Das Bettlertestament
 

Freytag, Gustav

Oberst Lumpus

Käckenhoff, Helmuth

Auf den Apfel gekommen

Ein Elektriker packt schonungslos aus

Das Sammeln von Fahrerlebnissen mit einem Auto

Das Aas

Bunkern

Marving

Pseudonym, Wendunmuth

Nadel und Faden

Der verwandelte Schatz

Der hölzerne Johannes

Schöncke, Reiner

De Afsperrhohn

Stilpon, Philosoph

Gerettete Kostbarkeit


Empfehlungen der Redaktion :


Reimen leicht gemacht

Mit-zu-nehmen

Lustich, Spaßich, Freu.de

Fitness-Pausen

Findiges Internet

Urlaub