Start-Seite Menü Social-Bookmark´s als große Liste zum Eintragen dieses Internet-Auftritts finden Facebook Twitter Google Digg Reddit LinkedIn Pinterest StumbleUpon Email Radiostation auswählen nach oben springen

werbefrei
 

Deko
Eine Lesefibel

Unterhaltung by reimtsich.net[t]

Deko

Kein Kummer

Zum Guten wird sich alles wenden.
Und Sorgen sind nicht angebracht.
Du stehst nie da mit leeren Händen.
Und keiner, der dir Kummer macht.

Den Lorbeer wirst du bald erringen.
Von allen Seiten winkt das Glück.
Selbst Schwieriges wird dir gelingen.
Und positiv klingt die Kritik.

Worauf du hoffst, wird zu dir stehen.
Man breitet dir den Mantel aus.
Mit neuen Augen wirst du sehen.
Du kriechst aus deinem Schneckenhaus.
  runter Lippen

- 1 -

Dein Glück kannst du auf einmal fassen.
Im siebten Himmel, dein Gefühl.
Dort musst du keine Federn lassen.
Und du hast Wasser unterm Kiel.

Es werden nie mehr Tränen fließen.
Das Schöne nimmt dich in Empfang.
Dein Leben kannst du voll genießen.
Und zwar dein ganzes Leben lang.

© Roman Herberth

 

- 2 -

Nerviges wird abgehakt

Man hat sich nicht mehr in der Wolle.
Der Streit von gestern, abgehakt.
Entspannt gibt sich die Selbstkontrolle,
nichts nerviges, das an ihr nagt.

Nun wahrt man wieder einen Frieden.
Nun ist man wieder ganz bei Trost,
denn Streit und Ärger wird vermieden,
nun ist man auch nicht mehr erbost.

Man ist sich wieder wohl gesonnen,
und freundlich ist der Umgangston.
Man hat sich fast schon lieb gewonnen,
sogar die Haut kommt heil davon.

Uns winkt das Paradies auf Erden,
vom Ärger bleiben wir verschont.
Uns quälen keinerlei Beschwerden,
doch das ist etwas ungewohnt.

© Roman Herberth

  runter Lippen

- 3 -

Keinen Kummer

Das Leben sei dir wohl gesinnt.
Es gebe dir oft Grund zum Lachen.
Vertraue seinem Rückenwind.
Er wird dir keinen Kummer machen.

Es schenke dir, wovon du träumst.
Es soll dir rote Rosen pflücken.
Es achte, dass du nichts vesäumst.
Und soll dir alle Tage glücken.

Was dir besonders wichtig scheint,
das wird es nicht vor dir verstecken.
Wirst du verfolgt von einem Feind,
... er wird dich sicher nie entdecken.
  runter Lippen

- 4 -

Es bringe dir kein Tränenleid.
Und möge dir zur Seite stehen.
Es leuchte in die Dunkelheit,
und möge nach dem Rechten sehen.

Es reiche Sorgen nicht die Hand.
Und soll dir die Erfüllung geben.
Es sei dir ehrlich zugewandt,
von nun an für dein ganzes Leben.

© Roman Herberth

- 5 -

Sich selbst nicht leiden

Man kann sich manchmal, überhaupt nicht leiden.
Das macht uns ratlos, und das setzt uns zu.
Die eignen Fehler, wird man sich ankreiden.
Man achtet dabei nicht, auf ein Tabu.

Das werden wir im Anschluss, tief bedauern.
Denn Schattenseiten, rücken wir ins Licht.
Die Zukunftsängste, werden auf uns lauern.
Und man verliert dabei, noch sein Gesicht.

Man kennt sein Potential, und seine Schwächen.
Doch viele Stärken, sind noch unentdeckt.
Wer sie nicht sucht, begeht fast ein Verbrechen,
weil er wohl nie erfährt, was in ihm steckt.

© Roman Herberth

  runter Lippen

- 6 -

Die Leidenschaft hat uns gepackt

Die Leidenschaft, hat uns gepackt.
Man greift zu Moll, und schwört auf Dur.
Es geht voran, im steten Takt.
Probleme löst man, mit Bravour.

Man wechselt häufig, den Akkord.
Was nicht auf Anhieb, funktioniert.
Der gute Ton, kommt nicht zu Wort.
Die Scham wird rot, und schaut blamiert.

Man überwindet, den Verdruss.
Und spornt sich dann, noch stärker an.
Und äußerst klug, ist der Entschluss,
denn letztlich steht, man seinen Mann.

Man gibt sich selbst, den letzten Schliff.
Und Übung führt uns, zum Geschick.
Gekonnt, klingt der Gitarrengriff,
und es verstummt, die Selbstkritik.

© Roman Herberth

runter Lippen

- 7 -

Jeder findet in sein Glück

Der Himmel reicht uns seine Hände.
Und jeder findet in sein Glück.
Die Traurigkeit nimmt bald ein Ende,
und schön wird jeder Augenblick.

Dann werden unsre Engel wachen,
damit uns ja kein Leid geschieht.
Zur Minna kann man uns nicht machen,
und froh gestimmt ist unser Lied.

Wir werden laut den Schöpfer preisen.
Nur ihm allein gebührt der Dank.
Ein neues Glück wird uns verheißen,
und unser Unheil feiert krank.
  runter Lippen

- 8 -

Wir finden das, wonach wir suchen.
Und instinktiv geht man voran,
und ein Erfolg ist zu verbuchen,
zwar nicht sofort, doch irgendwann.

Der Himmel schenkt uns, was wir brauchen.
Er führt uns sicher durch die Nacht.
Und was uns wurmt, muss untertauchen,
und Wunder werden wahr gemacht.


© Roman Herberth

- 9 -

Im Selbstmitleid baden

Von Sorgen soll man Abstand halten.
Dann wäre sicher viel erreicht.
Kein Kummer kann sich dann entfalten,
und jedes Hirngespinst entweicht.

Man würde nicht zum Jammerlappen.
Und nimmt kein Bad im Selbstmitleid.
Man würde auch nicht überschnappen,
bei der geringsten Kleinigkeit.

Kein Nichts versetzte uns in Schrecken.
Das Schicksal wöge halb so schwer.
Die Furcht lässt sich nicht mehr entdecken,
sie zieht sich selbst aus dem Verkehr.
  runter Lippen

- 10 -

Die Rosen würden für uns blühen.
Ein Vogel sänge uns ein Lied.
Wir hätten Glück, beim 'Lose ziehen'.
Was uns bekümmert, das entflieht.

Mit Sorgen soll man sich nicht schmücken.
Sie abzuschütteln, wäre Pflicht.
Man sollte sie zum Teufel schicken,
dann fallen sie nicht ins Gewicht.


© Roman Herberth

- 11 -

Aus allen Wolken

Ich bin mir oft nicht treu geblieben,
das hatte manchmal schwere Folgen.
Ich fiel, das ist nicht übertrieben,
ganz unverhofft aus allen Wolken.

Ich stand nicht fest an meiner Seite
und habe nicht an mich geglaubt.
Ich war nie meine Kragenweite
und jeder Plan zu hochgeschraubt.

Ich habe mich kaum ernst genommen
und habe mich für mich geschämt.
Die Felle sind davongeschwommen,
ich sah es, doch ich war gelähmt.
  runter Lippen

- 12 -

Ich kam mir selber in die Quere,
und dachte, dass es richtig sei.
Und daraus zog ich meine Lehre,
und blieb ihr viele Jahre treu.

So nach und nach hat sich erwiesen,
auch Fehler machen letztlich Sinn.
Ich kann mich voll und ganz genießen,
und mich so nehmen wie ich bin.

© Roman Herberth
 

- 13 -

Bekehrungsversuche

So manche wollen mich bekehren,
man schickt mich auf den Tugendpfad,
des Besseren will man mich lehren,
und dass es hilft, verspricht ihr Rat.

Vom Bösen soll ich Abstand halten,
dann sei mir Gottes Reich gewiss,
ansonsten wird der Teufel walten,
mit ihm der Tod und Finsternis.

Nichts gutes wird man prophezeien,
mit Worten hält man mich in Schach.
Vom Unrat will man mich befreien,
von jedem Weh und jedem Ach.
  runter Lippen

- 14 -

Ganz fremd ist ihnen mein Gewässer.
Mein 'wie ich bin' ist unbekannt.
Trotz alledem, man weiß es besser,
und malt den Teufel an die Wand.

Vor Scharlatanen sich zu hüten,
das scheint mir immer angebracht,
zerstört wird sonst der Seelenfrieden,
was sicher keinen glücklich macht.

© Roman Herberth

- 15 -

Vom Schönen angetan

Vom Schönen ist man angetan,
man lobt es in den höchsten Tönen,
und man verschafft ihm freie Bahn,
denn daran kann man sich gewöhnen.

Man zieht es gerne ins Kalkül.
Es darf sich ungehemmt entfalten,
denn man verspricht sich davon viel,
und man wird ihm die Daumen halten.

Wo immer man es auch erfährt,
man wird es voll und ganz genießen,
das hat sich nämlich gut bewährt,
man will es in die Arme schließen.
  runter Lippen

- 16 -

Man freut sich riesig, wenn es winkt.
Es könnte uns nicht besser gehen,
und das, was uns gewaltig stinkt,
das wird ganz einfach übersehen.

Vom Schönen ist man angetan,
man könnte glatt im Dreieck springen.
Die Freude hat dann freie Bahn,
ein lautes Loblied wird man singen.

© Roman Herberth

- 17 -

Du bist gesittet

Du bist gesittet, kein Rabauke,
und dennoch bist du ab und an,
so manchem Feind ein Dorn im Auge,
was er dir nicht verzeihen kann.

Du läufst ihm ungewollt ins Messer,
das nimmt man dir im Anschluss krumm.
Es wäre klug, du lässt es besser,
man springt mit dir nicht gnädig um.

Du wirst umsonst auf Nachsicht hoffen,
und das wird dir auf Anhieb klar.
Kein Weg steht dir am Ende offen,
doch das war auch vorhersehbar.
  runter Lippen

- 18 -

Man fährt dir grundlos an den Karren,
besiegelt ist dein Untergang,
kurz später hält man dich zum Narren,
beschränkt wird so dein Tatendrang.

Du achtest stets Moral und Sitte,
selbst Gegnern zollst du den Respekt.
Zum Dank erhältst du Stiefeltritte,
angeblich bist du angeeckt.

© Roman Herberth

- 19 -

Das Neue

Es fasziniert mich stets das Neue,
denn es verleiht mir wieder Schwung,
und weil ich mich daran erfreue,
herrscht grenzenlos Begeisterung.

Ich suche gern den Kern der Sache
und nicht den Schnick-Schnack drum herum.
Und weil ich mir Gedanken mache,
bin ich weit mehr als Publikum.

Von vielem bin ich ganz begeistert,
denn es ist echt der Rede wert,
doch einiges, das scheibenkleistert,
was dann ein Nebensatz erfährt.

So wachsen meine Widerstände,
und nach und nach verebbt mein Schwung.
Die Sache nimmt kein gutes Ende
stattdessen nur Ernüchterung.

© Roman Herberth

runter Lippen

- 20 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


 








Nochmal von vorne

Nochmal von vorne

Kommentar-Funktion

Kontakt-Formular und Anschrift

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge


Beliebte Themen, meistbesuchte - gesuchte Artikel! Finden Sie :


BrautNahrungJahrNachtKragenQuadratRosinenHerrderLageOsternAlles möglicheDankHappyledigreisenKinderHirnverspieltverletzenspringenverkauftHammerReligionhimmlischGeschenkSchwindelschemenhaftzufriedenHundGl%C3%BCckfeierlichrabatzenGegenteil

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Besucher, Anonym

So war´s wirklich

Grüße & Widmungen - Sammlung

Suchehinweis

Bötticher, Hans

Fußballwahn

Zum Geburtstag - Gedichtband

Catullus, Gaius Valerius

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia

Spiegel Wie neugeboren

Reisebus clipart Treffen

Mama und Papa

Goethe, Johann Wolfgang von

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman

Tierreime

Tragische Liebe

Schaf-Schur

Ein Interview

Volksaufstand

Auf einer Scholle

Die Kaulquappe

Eine Schweine-Familie

Im Vogelnest

Faul im Stroh

Viel gesehen

Falsch oder Richtig

Abflug

Im Herbst

Schweinerei

Erste Liebe

Schwarz malen

Ein verrücktes Huhn

Kneipen

Auf dem Hühnerhof

Ein Treffen auf der Weide

Verfehlung

Vor der Stalltür

Zuviel gebechert

Auf der Wiese

Wie läuft der Hase

Vom Leben gezeichnet

Zahnbeschwerden

Ein Erpel

Ein Elefant

In der Savanne

Geldprobleme

Zurückgekehrt

Ein Esel

Der eitle Pinguin

Im Schilfland

Genießbar

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Ziel & Plan - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 5

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 6

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 7

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 8

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Spitzen - Gedichtsammlung

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 9

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 10

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 11

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Grußkarten zu Weihnachten

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Köpke, Sabine

Der Schmetterling

Mörike, Eduard

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Felix

AD

Wriedt, Andreas

Warum - Gedicht

Ein Hochzeitsgedicht

Geburtstagsgedicht

Hoffnungen


Lieder & Song´s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Die Reise nach Jütland

Die Gedanken sind frei

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf!

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Froh zu sein bedarf es wenig

Es war einmal ein treuer Husar

Jetzt fahrn wir über´n See

Du, du liegst mir im Herzen

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Es geht nichts über die Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Wenn ich ein Vöglein wär

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Der Erlkönig

Widele wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Lustig ist das Zigeunerleben

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn

Laßt uns froh und munter sein

Bäuerle, Adolf

Kommt ein Vogel geflogen

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein

Hensel, Luise

Müde bin ich, geh zur Ruh

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel Sterne stehen

Hoffmann, Gottfried

A-A-A- der Winter ist da

Alle Vögel sind schon da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Anekdoten, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Die Kurzsichtige

Der faule Kunz

Die Pfänder

Aurbacher, Ludwig

Das Bettlertestament
 

Freytag, Gustav

Oberst Lumpus

Käckenhoff, Helmuth

Auf den Apfel gekommen

Ein Elektriker packt schonungslos aus

Das Sammeln von Fahrerlebnissen mit einem Auto

Das Aas

Bunkern

Marving

Pseudonym, Wendunmuth

Nadel und Faden

Der verwandelte Schatz

Der hölzerne Johannes

Schöncke, Reiner

De Afsperrhohn

Stilpon, Philosoph

Gerettete Kostbarkeit


Empfehlungen der Redaktion :


Reimen leicht gemacht

Mit-zu-nehmen

Lustich, Spaßich, Freu.de

Fitness-Pausen

Findiges Internet

Urlaub