Start-Seite Menü Social-Bookmark´s als große Liste zum Eintragen dieses Internet-Auftritts finden Facebook Twitter Google Digg Reddit LinkedIn Pinterest StumbleUpon Email Radiostation auswählen nach oben springen

werbefrei
 

Deko
Eine Lesefibel

Unterhaltung by reimtsich.net[t]

Deko

Auf der Verliererstraße

Man passt nicht auf, fällt auf die Nase.
Die Gegner haben leichtes Spiel.
Man steht auf der Verliererstraße.
Es fehlt uns Wasser unterm Kiel.

Bedrohlich wird dann unsre Lage.
Und der Schlamassel ist nicht weit.
Man stellt sich selber noch in Frage,
und wird ein Kind der Traurigkeit.

Man ließ uns ins Verderben laufen.
Die böse Absicht hat gesiegt.
Man konnte uns für dumm verkaufen,
was uns nun schwer im Magen liegt.
  runter Lippen

- 1 -

Die Zuversicht sitzt in der Klemme.
Uns schikaniert ein böser Geist.
Es bersten angestaute Dämme,
das trifft die Hoffnung. Sie entgleist.

Wer sorglos ist, wird untergehen.
Auf weiter Flur ist er allein.
Und keiner wird dann zu ihm stehen.
Es lohnt sich, auf der Hut zu sein.

© Roman Herberth

 

- 2 -

Sich das Leben schwer machen

Man macht sich oft das Leben schwer.
Es wäre klüger, laut zu lachen.
Der Dummheit jagt man hinterher,
anstatt sich aus dem Staub zu machen.

Man geht mit sich nicht gnädig um.
Und wird sich in die Pfanne hauen.
Man nimmt es sich dann später krumm,
und wird dumm aus der Wäsche schauen.

Man geht mit sich streng ins Gericht.
Und Gnade lässt man keine walten.
Und selbst Bewährung gibt es nicht.
Man wird nicht zu sich selber halten.

  runter Lippen

- 3 -

Man ist zu sich meist ungerecht.
Die blinde Wut wird so zum Rächer.
Und man behandelt sich noch schlecht,
als wäre man ein Staatsverbrecher.

Man macht sich selbst die Hölle heiß.
Und lässt dann alle Hoffnung fahren.
Man peinigt sich im Teufelskreis.
Das sollte man sich besser sparen.

© Roman Herberth

 

- 4 -

Die Kräfte schwinden

Wir sind erschöpft, die Kräfte schwinden,
weil alles aussichtslos erscheint.
An einen Strohhalm sich zu binden,
das ist ein Fressen für den Feind.

So wie es ist, wird es nicht bleiben.
Wir stehen nicht mehr unsren Mann.
Die Strömung wird uns rückwärts treiben.
Wir kommen nicht dagegen an.

Wir finden zur Verliererstraße.
Und holpern über Stock und Stein.
Die Hoffnung fällt dann auf die Nase.
Die Angst gibt sich ein 'stell dich ein'.

Wir werden klanglos untergehen.
Es lauert hämisch der Ruin.
Nun heißt es, zu sich selber stehen.
Und eisern sei die Disziplin.

© Roman Herberth

runter Lippen

- 5 -

Sie gewinnt die Wort-Gefechte

Die Dummheit pocht auf ihre Rechte.
Sie setzt sich 'elegant' ins Bild.
Und sie gewinnt die Wort-Gefechte.
Wenn nicht, dann wird ihr Ärger wild.

Sie hat erstaunlich viel zu sagen.
Und keiner kommt an ihr vorbei.
Es fällt oft schwer, sie zu ertragen.
Sie weiß stets, 'wie es besser sei'.

Sie ist sehr oft in aller Munde.
Die Wahrheit rückt sie sich zu Recht.
Dann dreht sie eine Ehrenrunde.
Man sieht ihr an, ihr geht's nicht schlecht.
  runter Lippen

- 6 -

Parat hat sie die Argumente.
Und werden ein paar Zweifel wach.
Dann ist zwar ihr Latein am Ende,
doch ihre Frechheit bietet Schach.

Im Grunde kann sie nichts verbocken.
Sie findet stets ein Publikum.
Und ihre Schäfchen, die sind trocken,
denn sie ist ganz bestimmt nicht dumm.

© Roman Herberth
 

- 7 -

Es platzt der Traum

Es platzt der Traum, die Seifenblase.
Ein Hinterhalt schlägt plötzlich zu.
Mein Unsereins fällt auf die Nase,
denn ausgefuchst war dieser Coup.

Man nimmt mich heftig in die Zange.
Der große Schreck hat mich gelähmt.
Die Bosheit fackelt selten lange,
wie immer ist sie unverschämt.

Man möchte mir ins Handwerk pfuschen.
Ich setze an zur Gegenwehr.
Mein Handeln möchte man vertuschen.
Man zieht mich dann aus dem Verkehr.
  runter Lippen

- 8 -

Es mangelt leider an Beweisen.
Man führt mich lächelnd hinters Licht.
Im Grunde will man mich besch...
Was mir sofort ins Auge sticht.

Noch schillert bunt die Seifenblase.
Doch eines ist mir völlig klar.
Ich bin auf der Verliererstraße,
das nehmen auch die andren wahr.

© Roman Herberth
 

- 9 -

Das Ziel verfehlt

Man hat das große Ziel verfehlt.
Auf beiden Augen war man blind.
Man hat sich sinnlos abgequält.
Nun ist man völlig durch den Wind.

Man setzte auf ein falsches Pferd.
Es scheute vor dem Hindernis.
Ein Lorbeer wird uns nicht beschert.
Und diese Folge ist gewiss.

Ein Vorteil hat sich abgesetzt.
Gewonnen hat er neues Land.
Und falsch hat man sich eingeschätzt.
Der Blick, nur bis zum Tellerrand.

Der Einsatz hat sich nicht bewährt.
In Fallen ist man noch getappt.
Und unser Handeln war verkehrt.
Nun ist man mit sich eingeschnappt.

© Roman Herberth

  runter Lippen

- 10 -

Sein letztes Hemd verspielt

Man hat sein letztes Hemd verspielt.
Das Glück fiel heftig auf die Nase.
Ein Treffer wurde nicht erzielt.
Man steht auf der Verliererstraße.

Nun ist man regelrecht geschockt.
Das schlägt auf den nervösen Magen.
Man hat sich fürchterlich verzockt.
Die Fassung kann es kaum ertragen.

Wie konnte das denn nur gescheh'n?
Das Glück schien doch auf unsrer Seite.
Dann konnte man es nicht mehr seh'n.
Und man erlebte eine Pleite.
  runter Lippen

- 11 -

Nun setzt uns die Enttäuschung matt.
Vor allem nagt dann die Erkenntnis.
Das war bestimmt kein Ruhmesblatt.
Und dennoch hofft man auf Verständnis.

Verspielt hat man sein letztes Hemd.
Und 'schuld sein' kann hier nur der Teufel.
Denn andre Gründe sind uns fremd.
Und deshalb hegt man keinen Zweifel.

© Roman Herberth
 

- 12 -

In die Seelenkrise

Man schlittert in die Seelenkrise,
und findet sich im Jammertal.
Das 'Traurig sein' wird zur Devise.
Man rechnet sich zur zweiten Wahl.

Sich selber liegt man schwer im Magen.
Man sitzt nicht länger hoch zu Ross.
Und träumt nicht mehr an diesen Tagen
vom Rittersaal im Märchenschloss.

Am Anfang kann man es nicht fassen.
Man fällt, und fällt, ins Abgrundtief.
Dort muss man bunte Federn lassen.
Was man auch anpackt, es läuft schief.
  runter Lippen

- 13 -

Mit Kullertränen wird man ringen.
Kein Mitleid steht uns tröstend bei.
Das wird uns in die Knie zwingen.
Kein Mensch hört auf den Hilfeschrei.

Kein andrer lindert die Beschwerden.
Wer darauf wartet, wartet lang.
Man muss sein eigner Leibarzt werden.
Erst dann geht alles seinen Gang.

© Roman Herberth
 

- 14 -

Vor einem Scherbenhaufen

Man ist nicht immer auf der Hut.
Und wird in sein Verderben laufen.
Dann wird man häufig blind vor Wut.
Und steht vor einem Scherbenhaufen.

Das passt uns gar nicht in den Kram.
Man steckt nicht gern in der Misere.
Es legt die letzten Kräfte lahm.
Ein Hansdampf packt uns an der Ehre.

Man fragt sich kurz, was ist der Grund.
Doch Gründe sind nicht zu ermitteln.
Den Quälgeist macht man letztlich rund,
das hilft uns dann, ihn abzuschütteln.

Oft tappt man in den heißen Brei.
Anstatt ihn einfach zu umgehen.
Man legt sich selbst ein faules Ei.
Und kann sich selber nicht verstehen.

© Roman Herberth
 

runter Lippen

- 15 -

Am Boden zerstört

Am Boden ist man oft zerstört.
Doch keine Nachsicht wird man haben.
Man ist im höchsten Grat empört.
Man stempelt uns zum Prügelknaben.

Man hat uns frech ein Bein gestellt.
Dann fällt man tief aus allen Wolken.
Kein Rettungsschirm, der zu uns hält.
Man trägt allein an schweren Folgen.

Man hat mit uns ein Ding gedreht.
Und es war krumm, wie wir erfahren.
Dass später keiner zu uns steht,
darüber sind wir uns im Klaren.
  runter Lippen

- 16 -

Man ist nicht schuldig, doch man büßt.
Ein Lügennetz nimmt uns gefangen.
Wohl keiner, der sein Leid begrüßt,
denn keiner hat danach Verlangen.

Man stellt uns nach, das setzt uns matt.
Noch kränker wird dadurch der Kranke.
Man hofft, es wendet sich das Blatt.
Doch das, ein reiner Wunschgedanke.

© Roman Herberth
 

- 17 -

Haare lassen

Nun muss ich wieder Haare lassen.
So manches wurde mir gekrümmt.
Man wird mir einen Schnitt verpassen,
damit die Richtung wieder stimmt.

Ich komme wieder unters Messer.
Und die Friseuse setzt mir zu.
Doch später fühle ich mich besser,
denn lange Haare sind tabu.

Am Ende zieht man mir den Scheitel.
Und es macht Spaß, da zuzusehn.
In jeder Hinsicht bin ich eitel,
und ich bin wieder fotogen.

© Roman Herberth
 

runter Lippen

- 18 -

Die Verliererstraße meiden

Verlasse die Verliererstraße,
dann findest du den Weg ins Glück.
Dort tanzt dir keiner auf der Nase.
Und dort kommt es nicht knüppeldick.

Die Sorgen hinter sich zu lassen,
ist etwas was sich stets bewährt.
Dem Unheil einen Hieb verpassen,
das ist beileibe nie verkehrt

Zum Teufel mit der Seelenkrise,
weil sie das Beste in dir raubt.
Und 'froh zu sein' heißt die Devise,
und sei ein Mensch, der an sich glaubt.

Den rechten Weg, den sollst du gehen.
Und meide das, was Kummer bringt.
Du sollst dir treu zur Seite stehen.
Ich hoffe, dass es dir gelingt.

© Roman Herberth
 

runter Lippen

- 19 -

- 20 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


 








Nochmal von vorne

Nochmal von vorne

Kommentar-Funktion

Kontakt-Formular und Anschrift

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge


Beliebte Themen, meistbesuchte - gesuchte Artikel! Finden Sie :


DankMedizinelektrikerGeigenspielHuhnreichuntenBeziehungGeschenkMutterleibeneuesverkauftAmmeKarusselSchwarzerlebenModealterewigGeistlustigfreilichSchweinereiBagatelleverlassenFibelNesselnTinteZukunftfehltSpurschmalSchokolade

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Besucher, Anonym

So war´s wirklich

Grüße & Widmungen - Sammlung

Suchehinweis

Bötticher, Hans

Fußballwahn

Zum Geburtstag - Gedichtband

Catullus, Gaius Valerius

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia

Spiegel Wie neugeboren

Reisebus clipart Treffen

Mama und Papa

Goethe, Johann Wolfgang von

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman

Tierreime

Tragische Liebe

Schaf-Schur

Ein Interview

Volksaufstand

Auf einer Scholle

Die Kaulquappe

Eine Schweine-Familie

Im Vogelnest

Faul im Stroh

Viel gesehen

Falsch oder Richtig

Abflug

Im Herbst

Schweinerei

Erste Liebe

Schwarz malen

Ein verrücktes Huhn

Kneipen

Auf dem Hühnerhof

Ein Treffen auf der Weide

Verfehlung

Vor der Stalltür

Zuviel gebechert

Auf der Wiese

Wie läuft der Hase

Vom Leben gezeichnet

Zahnbeschwerden

Ein Erpel

Ein Elefant

In der Savanne

Geldprobleme

Zurückgekehrt

Ein Esel

Der eitle Pinguin

Im Schilfland

Genießbar

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Ziel & Plan - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 5

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 6

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 7

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 8

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Spitzen - Gedichtsammlung

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 9

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 10

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 11

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Grußkarten zu Weihnachten

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Köpke, Sabine

Der Schmetterling

Mörike, Eduard

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Felix

AD

Wriedt, Andreas

Warum - Gedicht

Ein Hochzeitsgedicht

Geburtstagsgedicht

Hoffnungen


Lieder & Song´s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Die Reise nach Jütland

Die Gedanken sind frei

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf!

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Froh zu sein bedarf es wenig

Es war einmal ein treuer Husar

Jetzt fahrn wir über´n See

Du, du liegst mir im Herzen

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Es geht nichts über die Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Wenn ich ein Vöglein wär

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Der Erlkönig

Widele wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Lustig ist das Zigeunerleben

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn

Laßt uns froh und munter sein

Bäuerle, Adolf

Kommt ein Vogel geflogen

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein

Hensel, Luise

Müde bin ich, geh zur Ruh

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel Sterne stehen

Hoffmann, Gottfried

A-A-A- der Winter ist da

Alle Vögel sind schon da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Anekdoten, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Die Kurzsichtige

Der faule Kunz

Die Pfänder

Aurbacher, Ludwig

Das Bettlertestament
 

Freytag, Gustav

Oberst Lumpus

Käckenhoff, Helmuth

Auf den Apfel gekommen

Ein Elektriker packt schonungslos aus

Das Sammeln von Fahrerlebnissen mit einem Auto

Das Aas

Bunkern

Marving

Pseudonym, Wendunmuth

Nadel und Faden

Der verwandelte Schatz

Der hölzerne Johannes

Schöncke, Reiner

De Afsperrhohn

Stilpon, Philosoph

Gerettete Kostbarkeit


Empfehlungen der Redaktion :


Reimen leicht gemacht

Reimen leicht gemacht

Reimen leicht gemacht

Reimen leicht gemacht

Mit-zu-nehmen

Lustich, Spaßich, Freu.de

Fitness-Pausen

Findiges Internet

Urlaub