Start-Seite Menü Social-Bookmark´s als große Liste zum Eintragen dieses Internet-Auftritts finden Facebook Twitter Google Digg Reddit LinkedIn Pinterest StumbleUpon Email Radiostation auswählen nach oben springen

werbefrei
 

Deko
Eine Lesefibel

Unterhaltung by reimtsich.net[t]

Deko

Sich in Unschuld baden

In Unschuld wird ganz gern gebadet,
obwohl man Dreck am Stecken hat.
Man setzt darauf, dass das nicht schadet,
und hofft, es wendet sich das Blatt.

Vor andren Fehler eingestehen,
ist für die meisten streng tabu.
Dem Spott und Hohn will man entgehen,
denn beide setzen uns nur zu.

Sich seine Übel anzukreiden,
ist etwas, was uns stets missfällt,
und tunlichst wird man das vermeiden,
weil man es nicht für nötig hält.

Mit Akribie klar Schiff zu machen,
dem ist man immer abgeneigt.
Man hätte dann nichts mehr zu lachen,
weil jeder Finger auf uns zeigt.

© Roman Herberth

runter Lippen

- 1 -

Wir finden nicht

Wir finden nicht, wonach wir suchen,
das halten wir für kriminell.
Wir werden laut, man hört uns fluchen,
dass das nichts nutzt, bemerkt man schnell.

Wir hätten gern, was wir nicht haben,
was uns total verzweifeln lässt.
Der Futterneid wird nie begraben
und das ist die moderne Pest.

Mit wenigem sich zu begnügen,
das halten wir für sekundär.
selbst wenn wir über viel verfügen,
will man nur eines, nämlich mehr.
  runter Lippen

- 2 -

Wir kriegen in den meisten Fällen
trotz vollem Einsatz nie genug.
Es wird uns nichts zufrieden stellen,
und das bei jedem Atemzug.

Im Wollen sind wir meist gefangen.
Zwar renkt sich manches manchmal ein.
Gestillt wird niemals das Verlangen,
kein Wunsch wird wunschlos glücklich sein.

© Roman Herberth

- 3 -

Heldentaten

Man rühmt sich seiner Heldentaten
und fühlt sich wie ein toller Hecht.
Im Lorbeersud pflegt man zu baden,
wem das nicht passt, dem geht es schlecht.

Man lässt gern seine Muskeln spielen
und mit Gebärden wird gedroht.
Wer dennoch frech wird, der muss fühlen,
die blinde Wut sieht nämlich rot.

Nur Angst und Schrecken zu verbreiten,
bringt keine Sache auf den Punkt.
Die andren müssen drunter leiden,
weil es demnächst gewaltig funkt.

Man gibt sich ungern eine Blöße,
denn dazu ist man nicht bereit.
Man unkt, Erhabenheit und Größe,
die passen besser in die Zeit.

© Roman Herberth

runter Lippen

- 4 -

Grund zum Klagen

Wenn keiner dir zur Seite steht,
dann hast du sicher Grund zum Klagen.
Das wird, verflixt und zugenäht,
an deinen dünnen Nerven nagen.

Bist du allein auf dich gestellt,
dann kann das Böse dich besiegen.
Sofern kein Dritter zu dir hält,
wirst du am Ende unterliegen.

Setzt sich kein Zweiter für dich ein,
hält dich die ganze Welt zum Narren,
wirst du schnell ein Verlierer sein,
man fährt dir heftig an den Karren.

Stehst du allein auf weiter Flur,
wird keiner sich zu dir gesellen.
Mit einer unverschämten Tour
wird man dich frech ins Abseits stellen.

© Roman Herberth

runter Lippen

- 5 -

Die Sonne und ihr Tatendrang

Die Sonne geht im Westen auf.
Die ganze Welt wird sich empören,
doch sie nimmt dennoch ihren Lauf,
und lässt sich überhaupt nicht stören.

Ganz ungewohnt ihr Tatendrang.
Sie wird verhöhnt: 'Du tickst nicht richtig!'
Im Osten ist ihr Untergang,
und das hält sie für äußerst wichtig.

Sie schert sich nicht um ein Geschwätz,
das hat bei ihr nichts mehr zu melden.
Sie pfeift auf das Naturgesetz,
denn andre Regeln lässt sie gelten.

© Roman Herberth

runter Lippen

- 6 -

Alles richtig machen

Du kannst nicht alles richtig machen,
selbst wenn man es von dir verlangt.
Denn es vergeht dir schnell das Lachen,
weil die Gemütsverfassung schwankt.

Du wirst dich häufig falsch entscheiden,
kurz später stehst du unter Stress,
das lässt sich leider nicht vermeiden,
verzweifelt funkst du SOS.

Man wird dir oft den Schneid abkaufen,
du gibst ihn manchmal kampflos her.
In offne Messer wirst du laufen,
meist denkst du nicht an Gegenwehr.
  runter Lippen

- 7 -

Ein Drama einfach hinzunehmen,
beschleunigt deinen Untergang.
Es führt zu weiteren Problemen,
das wird zur Last dein Leben lang.

Man lässt dich gern im Regen stehen.
Kein Zuckerschlecken wie mir scheint.
Du wirst nur vor die Hunde gehen,
wirst du zu deinem eignen Feind.

© Roman Herberth

- 8 -

Dem Esel geht es gut

Dem Esel geht es viel zu gut.
Ein dünnes Eis lädt ein zum Tanzen.
Er huldigt seinem Übermut
und hat Kontakt mit Wasserpflanzen.

Er fühlt sich unwohl hinterher
und ist pitschnass bis zu den Zehen,
das nimmt er anfangs furchtbar schwer,
jedoch das wird vorüber gehen.

Das wird ihm keine Lehre sein,
da hilft nicht mal ein 'Arsch versohlen'.
Stellt sich ein Glücks-hoch bei ihm ein,
wird er die Dummheit wiederholen.

© Roman Herberth
 

runter Lippen

- 9 -

Erfreulich

Erfreulich, wenn sich Wogen glätten.
Erfreulich, wenn die Sonne scheint.
Man freut sich, sprengt man enge Ketten,
und wenn man Freudentränen weint.

Erfreulich, wenn Gefühle maien.
Erfreulich, wenn die Seele lacht.
Erfreulich, wenn man durch Verzeihen
dem Nächsten eine Freude macht.

Erfreulich, wenn kein Wecker rasselt,
und wenn man frei ist, selbstbestimmt,
wenn keiner uns die Tour vermasselt,
und keiner uns das Haupthaar krümmt.
  runter Lippen

- 10 -

Erfreulich, wenn die Dinge glücken.
Erfreulich, wenn kein Leid uns lähmt,
und wenn man trotz der Hintertücken
nicht grob wird oder unverschämt.

Man freut sich auf ein Wiedersehen,
man freut sich riesig, wenn es klappt.
Und freudig wird man in sich gehen,
doch so, dass man nicht überschnappt.

© Roman Herberth

- 11 -

Die Drohne thront

Die Drohne thront im Bienenstock,
dort übt sie sich im Däumchen drehen.
Auf Arbeit hat sie keinen Bock,
das kann man schon von weitem sehen.

Der Trägheit wird sie täglich frönen
seit ihrer Kind- und Jugendzeit,
das kann sie sich nicht abgewöhnen,
sie summt, 'Das ginge mir zu weit'.

Im Einsatz sind nur Arbeitsbienen,
sie liegt auf ihrer faulen Haut,
und sie wird nie ihr Brot verdienen,
das regelt alles ihre Braut.

Man fragt sich oft, wer braucht schon Drohnen,
doch keine Antwort ist parat.
Anscheinend scheint es sich zu lohnen,
das gilt für jeden Bienenstaat.

© Roman Herberth

runter Lippen

- 12 -

Ein Buch

Man tauscht sich aus, greift zu Gedanken.
Im Mittelpunkt ein Argument.
Man liest ein Buch, spürt Worte ranken,
gefragt ist meist ein Happy End.

Was werden wird, weiß der Verfasser,
der Leser geht ihm auf den Leim.
Er fischt gekonnt im trüben Wasser,
er fühlt sich nämlich dort daheim.

Ein Buch verstaubt gern in Regalen,
was einer Putzfee nicht gefällt,
denn dort soll ihre Mühle mahlen,
es wäre schließlich ihre Welt.
  runter Lippen

- 13 -

Von Büchern kann man sich nicht trennen,
das Lesen höchstens sekundär.
Nur ein paar Titel kann man nennen,
schon das allein fällt furchtbar schwer.

Die Absicht möchte viel erzählen.
Mit etwas Glück entsteht ein Buch.
Wie immer wir die Worte wählen,
das Schreiben bleibt stets ein Versuch.

© Roman Herberth

- 14 -

Man wird nicht jünger

Man wird nicht jünger mit den Jahren.
So mancher, der das nicht begrüßt.
Man wird im Leben Leid erfahren,
doch manchmal wird es uns versüßt.

Man hofft auf einen Seelenfrieden
und pendelt zwischen Ying und Yang.
Und viel zu viel lässt man sich bieten,
vorüber unser Sturm und Drang.

Uns stehen tausend Wege offen.
Es fehlt der allererste Schritt.
Auf große Wunder wird man hoffen,
der Alltag gibt uns einen Tritt.
  runter Lippen

- 15 -

Es altern unsre morschen Knochen,
die Beine werden schwer wie Blei.
Ein Stimmungstief hält an seit Wochen,
man denkt, das geht wohl nie vorbei.

Man wird nicht jünger mit den Jahren,
doch lautes Jammern führt nicht weit,
das sollte man sich besser sparen,
sonst wird man traurig mit der Zeit.

© Roman Herberth

- 16 -

Verpönt ist Kummer

Nur Schönes möchte man erfahren,
verpönt ist Kummer, Tränenleid.
Es liegt an uns, das einzusparen, zumindest im Verlauf der Zeit.

Man freut sich, wenn die Dinge glücken, und wenn ein Pech zu Ende geht,
wenn man bewusst aus freien Stücken
zu seinen wahren Werten steht.

Wenn unsre Pläne Früchte tragen, dann kürt man sie zum Meisterstück.
Man rudert vorwärts ohne Klagen,
und hält sich nicht gepflegt zurück.
Ein wahres Wunder wird geschehen, lässt man den Sorgen keinen Raum.
Den Lauf des Schicksals zu verstehen,
das ist und bleibt ein großer Traum.

© Roman Herberth
 

runter Lippen

- 17 -

Verschluckt

 
 
Die Wolkendecke grau in grau.
 
Verschluckt wird jeder Sonnenstrahl,
und schon erklären Mann und Frau,
den Wetterfrosch zur zweiten Wahl.
 
Ein Wunschgedanke formuliert,
was ihm behagt, was ihm missfällt.
Im Anschluss wird laut kommentiert,
was er von Wind und Wetter hält.
 
Ein Urlaub hofft auf Sonnenschein.
Die Primel möchte 'Ha zwei O',
sonst geht sie nämlich kläglich ein.
Sie lebt auf hohem Risiko.
 
Das Wetter macht es keinem Recht,
ob Nebelschwaden, Morgen Tau.
Man nennt es gut, dann wieder schlecht.
Mit ihm zufrieden 'keine Sau'.
 
© Roman Herberth

 
runter Lippen

- 18 -

An kleinen Dingen scheitern
 
Man scheitert oft an kleinen Dingen,
sie werden maßlos unterschätzt.
Worauf man abzielt, wird misslingen,
aufs falsche Pferd hat man gesetzt.
 
Man wähnt sich häufig aus dem Schneider,
ein Trugschluss wie man bald erfährt.
Trotz allem wird man nie gescheiter,
was die Erinnerung uns lehrt.
 
Nur selten ist uns Glück verheißen,
die Tage sind meist nicht perfekt,
in saure Äpfel muss man beißen,
was sicher keinem richtig schmeckt.
 
runter Lippen

- 19 -

Man möchte jede Fessel sprengen,
man strengt sich an und kann nicht mehr,
denn man steckt fest in tausend Zwängen,
die machen uns das Leben schwer.
 
Vom Bockmist will man sich entfernen,
vom sogenannten Teufelskreis.
Es fällt nicht leicht dazu zu lernen,
wie jeder aus Erfahrung weiß.
 
© Roman Herberth
 

- 20 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


 








Nochmal von vorne

Nochmal von vorne

Kommentar-Funktion

Kontakt-Formular und Anschrift

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Anmeldung als Mitglied

 

Name:

Passwort:

 
 

Beliebte Themen, meistbesuchte - gesuchte Artikel! Finden Sie :


rigorosBahnLeibgerichtspeziellprophezeiensingenLabyrinthtrauenHohnSchweinereiEinkaufRendezvousFlussHanseisenbpermanentReimordentlichSchwarzDingeblonderstellenheuteArgumenteInselMutterKindchenFahndungEisenbahnLinde3felSpagat

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Besucher, Anonym

So war´s wirklich

Grüße & Widmungen - Sammlung

Suchehinweis

Bötticher, Hans

Fußballwahn

Zum Geburtstag - Gedichtband

Catullus, Gaius Valerius

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia

Spiegel Wie neugeboren

Reisebus clipart Treffen

Mama und Papa

Goethe, Johann Wolfgang von

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman

Tierreime

Tragische Liebe

Schaf-Schur

Ein Interview

Volksaufstand

Auf einer Scholle

Die Kaulquappe

Eine Schweine-Familie

Im Vogelnest

Faul im Stroh

Viel gesehen

Falsch oder Richtig

Abflug

Im Herbst

Schweinerei

Erste Liebe

Schwarz malen

Ein verrücktes Huhn

Kneipen

Auf dem Hühnerhof

Ein Treffen auf der Weide

Verfehlung

Vor der Stalltür

Zuviel gebechert

Auf der Wiese

Wie läuft der Hase

Vom Leben gezeichnet

Zahnbeschwerden

Ein Erpel

Ein Elefant

In der Savanne

Geldprobleme

Zurückgekehrt

Ein Esel

Der eitle Pinguin

Im Schilfland

Genießbar

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Ziel & Plan - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 5

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 6

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 7

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 8

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Spitzen - Gedichtsammlung

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 9

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 10

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 11

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Grußkarten zu Weihnachten

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Köpke, Sabine

Der Schmetterling

Mörike, Eduard

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Felix

AD

Wriedt, Andreas

Warum - Gedicht

Ein Hochzeitsgedicht

Geburtstagsgedicht

Hoffnungen


Lieder & Song´s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Die Reise nach Jütland

Die Gedanken sind frei

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf!

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Froh zu sein bedarf es wenig

Es war einmal ein treuer Husar

Jetzt fahrn wir über´n See

Du, du liegst mir im Herzen

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Es geht nichts über die Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Wenn ich ein Vöglein wär

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Der Erlkönig

Widele wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Lustig ist das Zigeunerleben

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn

Laßt uns froh und munter sein

Bäuerle, Adolf

Kommt ein Vogel geflogen

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein

Hensel, Luise

Müde bin ich, geh zur Ruh

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel Sterne stehen

Hoffmann, Gottfried

A-A-A- der Winter ist da

Alle Vögel sind schon da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Anekdoten, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Die Kurzsichtige

Der faule Kunz

Die Pfänder

Aurbacher, Ludwig

Das Bettlertestament
 

Freytag, Gustav

Oberst Lumpus

Käckenhoff, Helmuth

Auf den Apfel gekommen

Ein Elektriker packt schonungslos aus

Das Sammeln von Fahrerlebnissen mit einem Auto

Das Aas

Bunkern

Marving

Pseudonym, Wendunmuth

Nadel und Faden

Der verwandelte Schatz

Der hölzerne Johannes

Schöncke, Reiner

De Afsperrhohn

Stilpon, Philosoph

Gerettete Kostbarkeit


Empfehlungen der Redaktion :


Reimen leicht gemacht

Mit-zu-nehmen

Lustich, Spaßich, Freu.de

Fitness-Pausen

Findiges Internet

Urlaub