Start-Seite Menü Social-Bookmark´s als große Liste zum Eintragen dieses Internet-Auftritts finden Facebook Twitter Google Digg Reddit LinkedIn Pinterest StumbleUpon Email Radiostation auswählen nach oben springen

werbefrei
 

Deko
Eine Lesefibel

Unterhaltung by reimtsich.net[t]

Deko

Lahme Flügel

Man steckt nicht gern in Schwierigkeiten,
denn das legt unsre Flügel lahm.
Man hält nicht viel von Krisenzeiten,
denn das passt keinem in den Kram.

"Verschone uns vor der Misere!"
Das ist ein Wunsch, der immer gilt.
Denn es geht schließlich um die Ehre,
sonst wird sie fuchs- und teufelswild.

Zu Grunde soll uns keiner richten,
denn man ist lieber oben auf.
Dem pflegt wohl jeder beizupflichten,
sonst stolpert unser Lebenslauf.
  runter Lippen

- 1 -

Ein Missgeschick sei nie von Dauer,
damit die Seele nicht entgleist.
Wer schlau ist, wird aus Fehlern schlauer,
was letzten Endes Glück verheißt.

"Steh nicht beim Teufel in der Kreide.
Er macht dir nur die Hölle heiß.
Am besten steht man sich zur Seite,
was jeder aus Erfahrung weiß."

© Roman Herberth
 

- 2 -

Bitter büßen

Die Unschuld muss es bitter büßen,
das ist verwerflich und nicht fair,
denn heftig tritt man sie mit Füßen.
Ein Volk macht ihr das Leben schwer.

Man legt ihr nahe abzutreten.
Man sei von ihr nicht überzeugt.
Kein Wörtchen hat sie mitzureden,
ihr gutes Recht, das wird gebeugt.

Der Unmut schlägt dann hohe Wellen.
Von Schergen wird sie überwacht.
Ein Vorurteil wird jeder fällen,
zur Minna wird sie noch gemacht.
  runter Lippen

- 3 -

Man geht ihr einfach an den Kragen,
von Bösen wird sie übermannt.
Zum Teufel wird man sie noch jagen,
die Lage ernst und angespannt.

Die Unschuld nennt man Übeltäter.
'Ihr fehlen Sitte und Moral.'
Zur Schau stellt man 'den Staatsverräter',
und martert ihn an einem Pfahl.

© Roman Herberth
 

- 4 -

Auf den Schlips treten

Man ist uns auf den Schlips getreten,
dann ist uns eines sonnenklar.
Die Wut platzt nun aus allen Nähten,
weil es die pure Absicht war.

Ein Beileid wird man nicht bekunden.
Man stammelt kein Entschuldigung.
Das Gegenteil hat man empfunden
und das stößt auf 'Entgeisterung'.

Man lässt es ungern auf sich sitzen,
weil das ganz laut nach Rache schreit.
Zum Einsatz kommen 'die Haubitzen'.
Man ist kein Kind von Traurigkeit.

Man weigert sich, klein bei zu geben.
Und aus der Bibel stammt der Plan,
erweckt wird er zu neuem Leben,
erst Aug in Aug, dann Zahn um Zahn.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 5 -

Die Lügen finden immer Nahrung,
das stößt zwar nicht auf Sturmapplaus.
Doch jeder weiß es aus Erfahrung.
Sie sterben deshalb niemals aus.

Sie kommen weit trotz kurzer Beine.
Und sie sind schneller als der Schall.
Und keiner legt sie an die Leine.
Und sie sind jeden Tag am Ball.

Man kann sich ihrer nicht erwehren.
Sie sind gewieft und oft am Zug.
Man hält sie hoch, in allen Ehren,
von ihnen kriegt man nie genug.
  runter Lippen

- 6 -

Mit ihnen kann man Reibach machen,
denn sie sind überaus geschickt.
Ins Fäustchen werden sie sich lachen,
wenn ihr gekonnter Schachzug glückt.

Ihr Wesen wollen sie vertuschen.
Was keinen auf die Palme bringt.
Der Wahrheit in das Handwerk pfuschen,
ist etwas, was sofort gelingt.

© Roman Herberth
 

- 7 -

Sich in Nesseln setzen

Man wird sich in die Nesseln setzen,
weil man sich 'wunder was' verspricht.
Statt etwas richtig einzuschätzen,
rückt man es in ein falsches Licht.

Das will man sich nicht eingestehen.
Doch der Instinkt weiß gut Bescheid.
Er wird gedanklich in sich gehen,
und blickt in die Vergangenheit.

Was man so fühlt, oft fadenscheinig.
Es sagt uns meistens dennoch zu.
Man wird mit sich schnell handelseinig.
Die Dummheit, die kennt kein Tabu.
  runter Lippen

- 8 -

Man wüsste ... doch man lässt es bleiben.
Die Dummheit ist im Element.
Dann kann sie sich die Hände reiben,
weil man sie allseits anerkennt.

Die Gründe möchte man ermitteln.
Doch grau ist jede Theorie.
Die Dummheit ist nicht abzuschütteln,
denn ihr gilt unsre Sympathie.

© Roman Herberth
 

- 9 -

Jeder Suchtverlauf

Es gibt uns jeder Suchtverlauf,
das muss sich jeder eingestehen,
besonders viele Rätsel auf,
wenn wir mit Tiefgang in uns gehen.

Man fragt sich, wie es dazu kam.
Und was erklärt das Suchtverhalten.
Die Sucht legt erst die Klugheit lahm,
und lässt die Missgeschicke walten.

Das Fundament von jeder Sucht,
ist eine ausgeprägte Leere,
und der entzieht man sich durch Flucht,
so schlittert man in die Misere.

Die Sucht an sich, die bleibt sich treu.
Und sie wird lebenslänglich suchen.
Steht ihrem Wunsch der Himmel bei,
dann kann sie den Erfolg verbuchen.

© Roman Herberth
 

runter Lippen

- 10 -

Mit Fingern zeigen

Auf andre mit den Fingern zeigen,
gehört zu unsrem täglich Brot.
Dann wird man ihm die Meinung geigen.
Beim kleinsten Anlass sieht man rot.

Die Fehler andrer zu entdecken,
das war schon immer Bürgerpflicht.
Jedoch den eignen Dreck am Stecken,
den kriegt kein Zweiter zu Gesicht.

Nur selten lässt man Gnade walten.
Man klagt laut an mit Hohn und Spott.
Geächtet wird ein Fehlverhalten,
als wäre man der liebe Gott.
  runter Lippen

- 11 -

Die Fehler andrer anzukreiden,
geschieht fast täglich im Akkord.
Und die Prinzipien wird man reiten,
denn das ist unser Lieblingssport.

Man geißelt selbt geringste Mängel.
Akribisch geht man da zu Werk.
Doch selber ist man auch kein Engel.
Doch damit hält man hintern Berg.

© Roman Herberth
 

- 12 -

Kein Waisenknabe

Die Unschuld ist kein Waisenknabe.
Sie hat es faustdick hinterm Ohr.
Sie klagt, sie sei ein Unglücksrabe,
doch das kommt äußerst selten vor.

Ihr größtes Hobby ist zu baden,
obwohl sie gar nicht schwimmen kann,
zwangsläufig führt es dann zum Schaden,
das kommt natürlich nicht gut an an.

Sie wird es sich zwar übel nehmen.
Vergebens ist ein guter Rat.
Sie sollte sich deswegen schämen,
denn täglich gönnt sie sich ein Bad.

Die Unschuld meint, sie sei geduldig,
denn sie krümmt nie ein graues Haar.
Wie dem auch sei, sie ist nie schuldig,
das nehmen andre anders wahr.

© Roman Herberth
 

runter Lippen

- 13 -

Ich bin allergisch

Ich bin allergisch gegen Streit
und gegen aggressive Pollen.
Mich stört massiv ein Futterneid,
und hoffe, er kommt nicht ins Rollen.

Ich bin allergisch gegen Staub,
der juckt bedenklich in der Nase.
Ich bin allergisch, mit Verlaub,
sogar für die Verliererstraße.

Ich bin allergisch gegen Heu,
denn hinterher plagt mich der Schnupfen,
und ich bin lieber arbeitsscheu,
anstatt mit dir ein Huhn zu rupfen.
  runter Lippen

- 14 -

Ich bin allergisch gegen Hass.
Die blinde Wut fängt an zu kochen,
denn bodenlos ist dieses Fass,
und auf sein Recht wird jeder pochen.

Ich bin allergisch gegen die,
die ständig einen Krieg entfachen,
das liegt an meiner Allergie,
doch ich kann nichts dagegen machen.

© Roman Herberth
 

- 15 -

Künstlich

Die Dummheit bläht sich künstlich auf,
als wichtig möchte sie erscheinen.
Die Bosheit nimmt dann ihren Lauf.
Es ist ein Jammer und zum Weinen.

Wem dieses Übel widerfährt,
der lässt es niemals auf sich sitzen.
Dann pflegt er, das hat sich bewährt,
ein wenig Gift zurück zu spritzen.

So kommt es schnell zu Zank und Zwist.
Im Trubel unter geht der Frieden,
denn jeder fühlt sich 'angepisst',
das lässt sich aber keiner bieten.
  runter Lippen

- 16 -

Es werden Schimpftiraden laut,
und kurz darauf wird man erfahren.
Die blinde Wut fährt aus der Haut
und liegt dem Gegner in den Haaren.

Man steht gewaltig unter Dampf,
denn handgreiflich sind beide Hände.
Es nimmt der wilde Hahnenkampf
in jedem Fall ein böses Ende.

© Roman Herberth
 

- 17 -

Das Böse

Das Böse lauert überall.
Und wer nicht aufpasst, hat den Schaden.
Wer sich nicht vorsieht, kommt zu Fall,
dann geht er unwillkürlich baden.

Am besten ist man auf der Hut,
sonst wird man ins Verderben laufen.
Es fühlt sich sicher keiner gut,
steht er vor einem Scherbenhaufen.

Es gilt und galt: "Nimm dich in acht!"
Dein Gegner geht dir an den Kragen.
Das geht oft schneller als gedacht.
Nichts gutes ist ihm nachzusagen.
  runter Lippen

- 18 -

Man täuscht dich und man intrigiert,
kurz später sitzt du in der Klemme.
Dann bersten leider ungeniert
die angestauten Wasserdämme.

Man hat dich längst im Kreuzvisier.
Dann geht man dir noch an die Wäsche,
du hoffst, ein Dritter steht zu dir,
doch es springt keiner in die Bresche.

© Roman Herberth
 

- 19 -

Die Fehler andrer

Die Fehler andrer anzukreiden,
ein 'lustiges' Gesellschaftsspiel.
Wer fehlert, der muss drunter leiden,
denn man verspricht sich davon viel.

Ein schräges Hohnlied wird gesungen,
was leider gang und gäbe ist.
Es mehren sich die Spötterzungen,
die man sein Lebtag nicht vergisst.

Man wartet auf das 'Fehler machen',
es ist ein regelrechter Zwang.
Bald kann man sich ins Fäustchen lachen,
es dauert meistens gar nicht lang.
  runter Lippen

- 20 -

Die Fehler andrer zu verschweigen,
das zieht man selten in Betracht.
Mit Fingern wird man auf sie zeigen,
das scheint uns nämlich angebracht.

Doch wenn wir selber maßlos pfuschen,
dann halten wir uns streng bedeckt.
Es wird versucht das zu vertuschen,
jedoch kein Fehler bleibt versteckt.

© Roman Herberth
 

- 21 -

Frei von Schuld

Wohl jeder hat so seine Schwächen
und keiner von uns ist perfekt.
Das kann sich in der Zukunft rächen,
ein Unding, was uns gar nicht schmeckt.

Von uns ist keiner ohne Makel,
so äußert sich ein Kennerblick.
Verhängnisvoll ist ein Debakel,
im Anschluss hagelt es Kritik.

Zu fehlern ist uns angeboren,
geprägt wird unser Lebenslauf.
Man bleibt davon nicht ungeschoren.
Fast jeder regt sich deshalb auf.
  runter Lippen

- 22 -

Wer frei von Schuld ist, ohne Sünde,
mit einem Herzen lupenrein,
nur der allein hat gute Gründe,
zu werfen mit dem spitzen Stein.

Das eine kann ich garantieren,
ich gehe jede Wette ein,
und werde sie auch nicht verlieren,
wohl keiner wirft den ersten Stein.

© Roman Herberth

- 23 -

- 24 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


 








Nochmal von vorne

Nochmal von vorne

Kommentar-Funktion

Kontakt-Formular und Anschrift

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Anmeldung als Mitglied

 

Name:

Passwort:

 
 

Beliebte Themen, meistbesuchte - gesuchte Artikel! Finden Sie :


verletzenNachbarhundNudelSternenlichtoberstePrachtSchafkennenFreundbreitsporadischtrauernhuhnschenkenheutesympathischfreundgehöriggegenteilfliegeKanneGegenteilKunstwie%20ich%20bingeigenspielKurvekomplettreichGeigenspielDonnerBergedankgewinnen

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Besucher, Anonym

So war´s wirklich

Grüße & Widmungen - Sammlung

Suchehinweis

Bötticher, Hans

Fußballwahn

Zum Geburtstag - Gedichtband

Catullus, Gaius Valerius

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia

Spiegel Wie neugeboren

Reisebus clipart Treffen

Mama und Papa

Goethe, Johann Wolfgang von

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman

Tierreime

Tragische Liebe

Schaf-Schur

Ein Interview

Volksaufstand

Auf einer Scholle

Die Kaulquappe

Eine Schweine-Familie

Im Vogelnest

Faul im Stroh

Viel gesehen

Falsch oder Richtig

Abflug

Im Herbst

Schweinerei

Erste Liebe

Schwarz malen

Ein verrücktes Huhn

Kneipen

Auf dem Hühnerhof

Ein Treffen auf der Weide

Verfehlung

Vor der Stalltür

Zuviel gebechert

Auf der Wiese

Wie läuft der Hase

Vom Leben gezeichnet

Zahnbeschwerden

Ein Erpel

Ein Elefant

In der Savanne

Geldprobleme

Zurückgekehrt

Ein Esel

Der eitle Pinguin

Im Schilfland

Genießbar

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Ziel & Plan - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 5

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 6

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 7

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 8

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Spitzen - Gedichtsammlung

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 9

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 10

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 11

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Grußkarten zu Weihnachten

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Köpke, Sabine

Der Schmetterling

Mörike, Eduard

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Felix

AD

Wriedt, Andreas

Warum - Gedicht

Ein Hochzeitsgedicht

Geburtstagsgedicht

Hoffnungen


Lieder & Song´s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Die Reise nach Jütland

Die Gedanken sind frei

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf!

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Froh zu sein bedarf es wenig

Es war einmal ein treuer Husar

Jetzt fahrn wir über´n See

Du, du liegst mir im Herzen

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Es geht nichts über die Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Wenn ich ein Vöglein wär

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Der Erlkönig

Widele wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Lustig ist das Zigeunerleben

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn

Laßt uns froh und munter sein

Bäuerle, Adolf

Kommt ein Vogel geflogen

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein

Hensel, Luise

Müde bin ich, geh zur Ruh

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel Sterne stehen

Hoffmann, Gottfried

A-A-A- der Winter ist da

Alle Vögel sind schon da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Anekdoten, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Die Kurzsichtige

Der faule Kunz

Die Pfänder

Aurbacher, Ludwig

Das Bettlertestament
 

Freytag, Gustav

Oberst Lumpus

Käckenhoff, Helmuth

Auf den Apfel gekommen

Ein Elektriker packt schonungslos aus

Das Sammeln von Fahrerlebnissen mit einem Auto

Das Aas

Bunkern

Marving

Pseudonym, Wendunmuth

Nadel und Faden

Der verwandelte Schatz

Der hölzerne Johannes

Schöncke, Reiner

De Afsperrhohn

Stilpon, Philosoph

Gerettete Kostbarkeit


Empfehlungen der Redaktion :


Reimen leicht gemacht

Mit-zu-nehmen

Lustich, Spaßich, Freu.de

Fitness-Pausen

Findiges Internet

Urlaub