Start-Seite Menü Social-Bookmark´s als große Liste zum Eintragen dieses Internet-Auftritts finden Facebook Twitter Google Digg Reddit LinkedIn Pinterest StumbleUpon Email Radiostation auswählen nach oben springen

werbefrei
 

Deko
Eine Lesefibel

Unterhaltung by reimtsich.net[t]

Deko

Entsorge deine Spreu

Sei standhaft, stehe dir zur Seite.
Entsorge täglich deine Spreu
und bleibe deiner Lebensfreude,
sogar in Krisenzeiten treu.

Es ist nicht klug, nur schwarz zu sehen.
Sei dankbar für das kleine Glück.
Du solltest nie im Regen stehen
nicht mal für einen Augenblick.

Du sollst dir keinen Kummer machen,
denn das ist nicht empfehlenswert.
Du solltest dich ins Fäustchen lachen.
Was sich in jedem Fall bewährt.

Oft bleibt dir nur, Geduld zu üben.
Pass auf, dass nicht sein Faden reißt.
Die größte Kunst besteht im Lieben,
weil das alleine Glück verheißt.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 1 -

Dein Leben

Dein Leben möge dir gelingen.
Und es erfülle sich dein Traum.
Kein Bösewicht soll dich bezwingen,
doch halte deinen Zorn im Zaum.

Du solltest dir nicht selber schaden.
Denn sonst misslingt ein Höhenflug.
Im Anschluss gehst du mit dir baden
und wirst nicht aus den Fehlern klug.

Du sollst dich nicht zu Grunde richten,
doch glaube an dein Potential.
Auf vieles solltest du verzichten,
zum Teufel mit dem Jammertal.
  runter Lippen

- 2 -

Du darfst dich niemals hängen lassen,
weil das nur neue Sorgen sät.
Sich an der eignen Nase fassen,
denn dafür ist es nie zu spät.

Dein Früher hat noch viel zu melden,
was dir anscheinend nicht behagt.
Dein Gestern darf nicht ewig gelten.
Am besten wird es abgehakt.

© Roman Herberth
 

- 3 -

Durchdachte Schritte

Durchdachte Schritte will man gehen.
Man hofft, so werden Träume wahr.
Mit andren Augen will man sehen,
doch man ist blind für die Gefahr.

In jede Falle wird man tappen,
man schaufelt sich sein eignes Grab.
Oft man wird völlig überschnappen,
da man umsonst sein Bestes gab.

Man eifert noch, das wird uns schaden.
Man wird zum eignen Klotz am Bein.
Die Unwillkür geht schließlich baden,
und uns befällt ein Unwohlsein.
  runter Lippen

- 4 -

Bis unters Kinn steht uns die Tinte.
Sie macht uns unser Leben schwer.
Anscheinend hat sie gute Gründe,
bald zieht sie uns aus dem Verkehr.

Den Rahmen möchte man nun sprengen.
Doch der Versuch, der sieht kein Land.
Betrübt lässt man die Flügel hängen,
man trauert und ist angespannt.

© Roman Herberth
 

- 5 -

Tausend Wege

Tausend Wege führn ins Glück.
Deshalb sollst du deinen gehen.
Hältst du dich gepflegt zurück,
kann ich das nicht recht verstehen.

Was dich menschlich weiter bringt,
kann dir wirklich keiner sagen.
Doch dein erster Schritt misslingt,
hast du Angst, den Schritt zu wagen.

Jeder findet an sein Ziel.
Hindernisse, hohe Mauern.
Meist ist es kein Kinderspiel,
manchmal wird es lange dauern.

Hans im Glück kann jeder sein.
Wers nicht ist, kann es noch werden.
Lass dich auf dich selber ein,
und du fühlst dich bald,
wie im Paradies auf Erden.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 6 -

Die Fesseln sprengen

Ich wünsche dir gelingt dein Leben.
Und dass du deine Fesseln sprengst.
Du musst dir redlich Mühe geben.
Ich hoffe, dass du das bedenkst.

Dein Schicksal sei dir wohl gesonnen.
Es springe mit dir gnädig um.
Und hat ein Leidensweg begonnen,
dann nimm dir das nicht selber krumm.

Nicht jede Einsicht wird dir munden.
Geprägt hat die Vergangenheit.
Es geht nicht ohne ein paar Wunden.
doch Tränen trocknet meist die Zeit.
  runter Lippen

- 7 -

Du lebst dahin, und du wirst reifen.
Du fragst dich häufig, was das soll.
Nur weniges kannst du begreifen,
und oft hast du die Schnauze voll.

Patentrezepte gibt es keine.
Die Zukunft hat dich immer im Visier.
Beachte stets die Stolpersteine,
und stehe immer hinter dir.

© Roman Herberth
 

- 8 -

Sich auf die Stärken besinnen

Verloren wird der rote Faden,
sein Bestes hat man torpediert.
Die Unwillkür, die wird uns schaden,
das wird uns amtlich garantiert.

Oft können wir kein Land gewinnen,
da man sich selbst den Weg verbaut.
Man sollte sich auf sich besinnen,
denn klug ist, wer sich selbst vertraut.

Man setzt nicht auf die eigne Stärke.
Stattdessen setzt man sich schachmatt.
Die Haare stehen uns zu Berge,
und dann hat man sich selber satt.

Man kämpft mit Winden und mit Mühlen
an jedem 'gottverdammten' Tag.
Doch freien Lauf lässt man Gefühlen,
das wirkt wie ein Befreiungsschlag.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 9 -

Nachahmenswert

Man pfeift nicht auf Moral und Sitte.
Verzichtet wird auf Spott und Hohn,
verpönt sind derbe Stiefeltritte.
Man wahrt den guten Umgangston.

Auf Kosten andrer Reibach machen,
das ist uns Gottseidank ganz fremd.
Man drangsaliert nicht einen Schwachen
und gibt sein letztes Unterhemd.

Dem Übel rückt man auf die Pelle,
es wird von uns nicht toleriert,
bekämpft wird es an Ort und Stelle,
und es wird mächtig attackiert.
  runter Lippen

- 10 -

Man lässt nicht locker bei Problemen.
Doch Fünf, das darf gerade sein.
In Angriff wird man es nicht nehmen,
denn keiner stellt sich selbst ein Bein.

Zum Jammern ist man sich zu schade.
Man denkt vor allem positiv,
denn insgeheim hofft man auf Gnade,
läuft letzten Endes doch was schief.

© Roman Herberth
 

- 11 -

Mit sich Nachsicht haben

Man sollte mit sich Nachsicht haben,
wenn etwas nicht auf Anhieb klappt.
Ein Kriegsbeil ist nicht auszugraben,
wenn man in den Schlamassel tappt.

Man sollte mit sich Frieden schließen,
das fände ich begrüßenswert.
Sich selbst mit Haut und Haar genießen,
das ist beileibe nie verkehrt.

Man sollte Sorgen von sich schieben.
Man ziehe sie aus dem Verkehr.
Man soll sich täglich darin üben,
trotz Widerstand und Gegenwehr.
  runter Lippen

- 12 -

Man sollte sich stets selbst genügen,
denn quälend ist ein Futterneid.
Es ist kein himmlisches Vergnügen,
vergeudet man die schöne Zeit.

Man sollte immer an sich denken,
das wäre dann ein schöner Zug.
Sich reinen Portwein einzuschenken,
das halte ich für schlau und klug.

© Roman Herberth
 

- 13 -

Einmal schlägt die Stunde

Für jeden schlägt einmal die Stunde.
Wir wissen weder wo noch wann.
Verbreitet wird sehr oft die Kunde:
'Wohl jeder von uns kommt mal dran.'

Der jähe Tod gehört zum Leben.
Und er behandelt alle gleich.
Und machtlos stehen wir daneben.
Es kümmert ihn nicht arm noch reich.

Unüberschaubar seine Schritte.
Erlöst wird eine Höllenqual.
Dem folgt ein Freund aus unsrer Mitte.
Die Unwillkür trifft ihre Wahl.

Wir können uns auf ihn verlassen,
denn jede Primel geht mal ein.
Wir sollten uns mit ihm befassen,
und auf ihn vorbereitet sein.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 14 -

Kein Wecker Am Sonntag darf man lange schlafen.
Kein Wecker, der uns Beine macht.
Das große Heer der Arbeitssklaven
zieht nur die Faulheit in Betracht.

Man hält nicht viel vom 'Früh aufstehen',
bis in die Puppen wird gepennt.
Und sich noch einmal rumzudrehen,
das liegt im allgemeinen Trend.

Beliebt ist jedes Zeit vergeuden,
dem jeder frönt von früh bis spät.
Man überhört das 'Glocken läuten',
fast keiner nimmt sich ins Gebet.

  runter Lippen

- 15 -

Es wäre möglich, Sport zu treiben.
Der innre Schweinehund wird laut,
man lässt es letzten Endes bleiben,
und legt sich auf die faule Haut.

Vertrödelt werden so die Stunden.
Das ist ein 'schleichender Prozess'.
Es wird als angenehm empfunden.
Schon morgen winkt der nächste Stress.

© Roman Herberth
 

- 16 -

Man wird zum Ochsen

Man wird zum Ochsen vor dem Berg,
das führt zwangsläufig zu Problemen.
Man macht sich aber nicht ans Werk.
Wir sollten sie in Angriff nehmen.

Versetzt wird uns ein Stiefeltritt
und das warum lässt sich nicht klären.
Empfohlen wird im nächsten Schritt,
sich sofort seiner Haut zu wehren.

Auf einen Schwindler fällt man rein.
Das schmerzt wie tausend Nadelstiche.
Zur Rede stellt man dieses 'Schwein'.
Man kam ihm nämlich auf die Schliche.
  runter Lippen

- 17 -

Den Karren kriegt man nicht mehr flott,
das kann uns richtig Kummer machen.
Es beißt die Häme, und der Spott,
und man beginnt uns auszulachen.

Man treibt mit uns ein falsches Spiel.
Gesponnen werden schon Intrigen.
Gefressen wird ein Besenstiel.
Das ist kein himmlisches Vergnügen.

© Roman Herberth
 

- 18 -

Frieden schließen

Mit sich selber Frieden schließen,
und nicht unzufrieden sein.
Niemals Öl ins Feuer gießen,
denn man stellt sich selbst ein Bein.

Ratsam ist es hinzunehmen,
was man doch nicht ändern kann.
Doch bei weiteren Problemen,
stehe jeder seinen Mann.

Oft misslingen kluge Pläne,
das stößt auf 'Entgeisterung'.
Bald erscheint vom Glück die Strähne,
das verleiht uns neuen Schwung.
  runter Lippen

- 19 -

Eigne Stärken zu entfalten,
das gebietet der Verstand.
Und man sollte zu sich halten,
steht der Rücken an der Wand.

Atmosphären zu entgiften.
das führt sicher nie zu weit.
Immer wieder Frieden stiften,
bis in alle Ewigkeit.

© Roman Herberth
 

- 20 -

Keine Selbstverständlichkeit

Das Herz am rechten Fleck zu haben,
ist keine Selbstverständlichkeit.
Verplempert werden gute Gaben,
denn oft macht sich die Dummheit breit.

Man wüsste, wie es besser wäre,
jedoch man bläst ins falsche Horn.
Geschlittert wird in die Misere,
man nimmt sie ungewollt aufs Korn.

Die gute Absicht wird nicht siegen,
verkehrt wird sie ins Gegenteil.
Man lähmt sich selbst, wird unterliegen,
und trägt nichts bei zum Seelenheil.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 21 -

Sei gewappnet

Nichts soll dir den Tiefschlaf rauben.
Sei gewappnet und gefeit.
An dich selber musst du glauben,
Heute, bis in Ewigkeit.

Keine Bosheit soll dich schinden.
Wehre dich, und steh dir bei.
Deinen Frieden sollst du finden
ohne lautes Wehgeschrei.

Rücksicht sollst du auf dich nehmen.
Gehe mit dir gnädig um.
Keine Sorge soll dich lähmen,
nimm dir bitte wenig krumm.
  runter Lippen

- 22 -

Vieles gilt es zu bedenken.
Enge dich nicht selber ein.
Reinen Wein sich einzuschenken,
das kann oft die Rettung sein.

Wer zuletzt lacht, hat gut lachen.
Lasse nie dein Herz im Stich,
denn das wird dich glücklich machen.
Glaube jeden Tag an dich.

© Roman Herberth
 

- 23 -

Ein Ziel vor Augen

Man hat ein Ziel, will es erreichen.
Man strengt sich deshalb mächtig an.
Man ist geschickt, stellt kluge Weichen,
kein Mensch, der das verhindern kann.

Dann legt man los in kleinen Schritten,
doch eigenartig ist der Stil.
Es muss uns keiner lange bitten,
denn man fühlt Wasser unterm Kiel.

Ein Hindernis wird schlau umgangen,
man zeigt vor allem viel Geschick.
Dann wird man an sein Ziel gelangen,
dort taucht man ein in tiefes Glück.

© Roman Herberth
 

  runter Lippen

- 24 -

Deko
Ende gut - Alles gut !
Deko


 








Nochmal von vorne

Nochmal von vorne

Kommentar-Funktion

Kontakt-Formular und Anschrift

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Flagge

Anmeldung als Mitglied

 

Name:

Passwort:

 
 

Beliebte Themen, meistbesuchte - gesuchte Artikel! Finden Sie :


heuteArgumenteInselMutterKindchenFahndungLinde3felGesundheitAutorBlumenbeetAffewatschelKontaktReisenSzeneGrußkartenwunderbarAnstandMinnasingenMutterleibeHerzenMedizinSaalLinderungunkenUrlaub

Gedichte, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Besucher, Anonym

So war´s wirklich

Grüße & Widmungen - Sammlung

Suchehinweis

Bötticher, Hans

Fußballwahn

Zum Geburtstag - Gedichtband

Catullus, Gaius Valerius

Die Hochzeit des Peleus und der Thetis

Gellers, Silvia

Spiegel Wie neugeboren

Reisebus clipart Treffen

Mama und Papa

Goethe, Johann Wolfgang von

Ilmenau

Einer hohen Reisenden

Der Zauberlehrling

Herberth, Roman

Tierreime

Tragische Liebe

Schaf-Schur

Ein Interview

Volksaufstand

Auf einer Scholle

Die Kaulquappe

Eine Schweine-Familie

Im Vogelnest

Faul im Stroh

Viel gesehen

Falsch oder Richtig

Abflug

Im Herbst

Schweinerei

Erste Liebe

Schwarz malen

Ein verrücktes Huhn

Kneipen

Auf dem Hühnerhof

Ein Treffen auf der Weide

Verfehlung

Vor der Stalltür

Zuviel gebechert

Auf der Wiese

Wie läuft der Hase

Vom Leben gezeichnet

Zahnbeschwerden

Ein Erpel

Ein Elefant

In der Savanne

Geldprobleme

Zurückgekehrt

Ein Esel

Der eitle Pinguin

Im Schilfland

Genießbar

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung

Rund-erneuert - Gedichtband

Übervorteilt - Gedichtsammlung

Liebe & Beziehung - Gedichtband

Frohsinn - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband

Ewigkeit - Gedichtband

Verliererstraße - Gedichtband

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband

Immer besser und besser - Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband

Vorsicht, Umsicht, Nachsicht & Rücksicht - Gedichtsammlung

Aus den Karten - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 2

Fragen, Fragen, Fragen - Gedichtsammlung

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 2

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 4

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 2. Teil

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 5

Ziel & Plan - Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 5

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 6

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 3

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 6

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 3

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Lenz -. Gedichtband

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 5

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 7

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 7

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 2

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 8

Zahl Acht (8) Neon-Stil gelb - lich - Gedichtband - Teil 8

Sanduhr zum messen der Leistung  Leisten - Gedichtband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 3

Spitzen - Gedichtsammlung

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 3

Lorbeer, Pluspunkt, Sieg Pluspunkt - Gedichteband

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 4

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 3

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 9

Katze Zeichnung Tierliebe - Gedichtband

Ungewollt & weitere Klagen - Gedichtband - Teil 4

Blüte als Symbol für Lenz Aufgewacht -. Gedichtband - Teil 2

Liebe & Beziehung - Gedichtband - 3. Teil

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 8

Nur noch Erinnerung -. Gedichtband - Teil 2

Verliererstraße - Gedichtband - Teil 2

Übervorteilt - Gedichtband - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

natürlich recycelt  Recycling real Natur e - Gedichtband - Teil 2

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 9

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 4

Spiegel Spiegel-(verkehrt?) - Gedichteband - Teil 10

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 10

Reisebus clipart Heim oder fern ohne weh - Gedichtsammlung - Teil 2

Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 6

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 11

Regenwolke Wetter anzeigen Wetterbericht und Konversation - Gedichtsammlung - Teil 12

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 1

Liebe & Beziehung - Gedichtband - Teil 4

Agenda Ziel & Plan - Gedichtband - Teil 7

Regenwolke Wetter anzeigen Hat Fiete auch gesagt - Gedichtsammlung - Teil 2

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 5

Glaube & Zuversicht - Gedichtband - Teil 6

Grußkarten zu Weihnachten

Feierlichkeiten & Jubiläen - Gedichtsammlung - Teil 5

Köpke, Sabine

Der Schmetterling

Mörike, Eduard

Der alte Turmhahn

Pfeiffer-Klärle, Anette

Ein Gedicht für Dich

Pseudonym, Felix

AD

Wriedt, Andreas

Warum - Gedicht

Ein Hochzeitsgedicht

Geburtstagsgedicht

Hoffnungen


Lieder & Song´s, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Baumbach, Rudolf

Hoch auf dem gelben Wagen

Besucher, Anonym

Alle die mit uns auf Kaperfahrt fahren

Alles neu macht der Mai

Auf der Mauer, auf der Lauer

Kommt ein Vogel geflogen

Buko von Halberstadt

Bolle reiste jüngst

Da drunten im Tale

Der Papst lebt herrlich in der Welt

Der Jäger wollte schießen gehn

Der Sommer ist vorüber

Der Winter ist ein rechter Mann

Die Affen rasen durch den Wald

Im Wald, in der Schenke zum Kürassier

Die Reise nach Jütland

Die Gedanken sind frei

Laßt doch der Jugend, der Jugend ihren Lauf!

Im Frühtau zu Berge wir ziehn, vallera

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten

Horch was kommt von draussen rein

Hört Ihr Herrn und laßt euch sagen

Hinweg mit diesem Fingerhut

Froh zu sein bedarf es wenig

Es war einmal ein treuer Husar

Jetzt fahrn wir über´n See

Du, du liegst mir im Herzen

Ein Schneider fing ´ne Maus

Eine Seefahrt die ist lustig

Es blies ein Jäger wohl in sein Horn

Es geht nichts über die Gemütlichkeit

Es gingen drei Jäger wohl auf die Pirsch

Es ist so schön Soldat zu sein

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider

Wenn ich ein Vöglein wär

Wenn der Topf aber nun ein Loch hat

Der Erlkönig

Widele wedele

Winde wehn, Schiffe gehn

Wir lagen vor Madagaskar

Zehn kleine Negerlein

Lustig ist das Zigeunerleben

Mein Hut, der hat drei Ecken

Mein Vater war ein Wandersmann

Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad

O, du lieber Augustin

Ob er aber über Oberammergau

So viel Stern am Himmel stehen

Spannenlanger Hansel, nudeldicke Dirn

Laßt uns froh und munter sein

Bäuerle, Adolf

Kommt ein Vogel geflogen

Disselhoff, August

Nun ade, du mein lieb Heimatland

Fallersleben, Hoffmann von

Der Kuckuck und der Esel

Bienchen summ herum

Florentin, Anton Wilhelm

Kein schöner Land in dieser Zeit

Geibel, Emanuel

Der Mai ist gekommen

Gerhard, Wilhelm

Auf, Matrosen, die Anker gelichtet

Gotter, Friedrich Wilhelm

Schlafe, mein Prinzchen, schlaf ein

Hensel, Luise

Müde bin ich, geh zur Ruh

Hey, Wilhelm

Weisst du wieviel Sterne stehen

Hoffmann, Gottfried

A-A-A- der Winter ist da

Alle Vögel sind schon da

Müller, Martin

Was frag ich viel nach Geld und Gut

Müller, Wilhelm

Am Brunnen vor dem Tore

Das Wandern ist des Müllers Lust

Rodigast, Samuel

Was Gott tut, das ist wohlgetan

Seume, Johann Gottfried

Wo man singet, laß dich ruhig nieder

Steidl, Robert

Wir versaufen unser Oma ihr klein Häuschen

Uhland, Ludwig

Singe, wem Gesang gegeben

Wiedemann, Franz

Hänschen klein


Anekdoten, Titel nach Autoren sortiert aufgelistet :


Die Kurzsichtige

Der faule Kunz

Die Pfänder

Aurbacher, Ludwig

Das Bettlertestament
 

Freytag, Gustav

Oberst Lumpus

Käckenhoff, Helmuth

Auf den Apfel gekommen

Ein Elektriker packt schonungslos aus

Das Sammeln von Fahrerlebnissen mit einem Auto

Das Aas

Bunkern

Marving

Pseudonym, Wendunmuth

Nadel und Faden

Der verwandelte Schatz

Der hölzerne Johannes

Schöncke, Reiner

De Afsperrhohn

Stilpon, Philosoph

Gerettete Kostbarkeit


Empfehlungen der Redaktion :


Reimen leicht gemacht

Mit-zu-nehmen

Lustich, Spaßich, Freu.de

Fitness-Pausen

Findiges Internet

Urlaub